RSS

Bloggerin Tal al-Mallouhi seit 12/2009 in Haft

14 Feb

Free Tal al-Mallouhi!

Durch die Beschäftigung mit den arabischen Ländern bin ich in den letzten Tagen auf den Fall der 20-jährigen syrischen Bloggerin Tal al-Mallouhi aufmerksam geworden. Ein Freund beschreibt ihr Blog so:

Al-Mallouhi’s blog was very supportive of the Palestinians and carried poems about Jerusalem and strong criticism of Israel. The blog also features a photo of Indian political and spiritual leader Mahatma Gandhi.

Tal wurde am 27.12.2009 unter dem Verdacht der ‘Spionage‘ inhaftiert. Da auch ihr Rechner abgeholt wurde, steht die Verhaftung möglicherweise mit dem Inhalt ihres Blogs in Zusammenhang.

Three Syrian rights groups said in late November that Tal al-Mallohi “was interviewed on November 10 by the High Court for State Security and then returned to her women’s prison in Duma, near Damascus.”

Jetzt haben sich die USA eingeschaltet und verlangen die Freilassung Tals. Reuters, AFP, CNN und Forbes berichten, wie auch viele andere. Bleibt zu hoffen, daß soviel Aufmerksamkeit entsteht, daß Syriens Staatschef Assad genügend unter Druck gerät.

  • Syrian blogger gets five years’ jail: rights group
  • Yasar Fattoom/taz über Bloggen in Syrien: Die syrische Schockstarre
  • Jasna Zajcek/taz: Engagierte Bloggerin
  • Kurzer Überblick von T. Neshitov, J. Rubner Internet in der arabischen Welt · Brodeln im Netz
  • Deutsche Botschaft Damaskus, 15.2.: Menschenrechtsbeauftragter kritisiert Urteil gegen syrische Bloggerin Die Botschaft ist zu erreichen per mail info@damaskus.diplo.de oder Fax (00 963 11) 371 87 68 oder (00 49 30) 5000 670 95. Ich habe folgende Anfrage an den Botschafter geschickt:

     
    Herrn Botschafter Dr. Andreas Reinicke

    Sehr geehrter Herr Botschafter,

    viele BloggerInnen weltweit machen sich berechtigte Sorgen um die inhaftierte junge Bloggerin Tal al-Mallouhi.

    Ich wäre Ihnen dankbar, wenn sie mir mitteilen könnten, ob es aktuelle Nachrichten über ihren Verbleib und ihr Befinden gibt und was getan wird, um ihre Situation zu verbessern.

    Mit freundlichem Gruß
    Vera Bunse

    Bloggerin
    … Kaffee bei mir?

  • Und hier ist die Antwort vom 3. März:

    Sehr geehrte Frau Bunse,

    vielen Dank für Ihre Email vom 28.02.2011, die Botschafter Reinicke an mich weitergeleitet hat. Der Fall von Tal al-Mallouhi ist dem Auswärtigen Amt bekannt. Am 14.02. wurde Tal al-Mallouhi wegen Spionage für die USA zu fünf Jahren Haft verurteilt. Das syrische Außenministerium betonte am Tag darauf, dass ihre Verurteilung in keinem Zusammenhang mit ihren Blogger-Aktivitäten stehe. Dazu hat das Auswärtige Amt keine näheren Erkenntnisse. Die Prozessbeobachtung am 14.02. war trotz Anfrage seitens der EU nicht möglich, da Tal al-Mallouhis Fall vor dem Supreme State Security Court (SSSC) verhandelt wurde. Der Zugang dazu ist seit Oktober 2010 für ausländische Beobachter nicht mehr möglich.

    Der Menschenrechtsbeauftragte Markus Löning forderte gleich am nächsten Tag die sofortige Freilassung von Tal al-Mallouhi (siehe Presseerklärung anbei). Auch die EU wandte sich mit einem öffentlichen Statement an die syrische Regierung. Ich möchte Ihnen versichern, dass das Auswärtige Amt die persönliche Situation von Tal al-Mallouhi weiterhin mit großer Aufmerksamkeit beob­achtet und sich auf verschiedenen Ebenen für die Gewährleistung rechtsstaatlicher Verfahren, und der Meinungsfreiheit insbesondere weiterhin einsetzen wird.

    Im Auftrag

    Zoé Nautré

    Ist jetzt nicht wirklich erhellend …

  • 12.4., Schreiben des US-amerikanischen Aussenministeriums
  • 28.4., DRadio zur Lage in Syrien, über Tal bei etwa 1:45; leider nichts Neues.
  • Google-Suche
  • Facebook-Seite
  • NZZ-Bericht vom 16.6.2011 im Zusammenhang mit dem ‘Fall Amina’: Netzwerker des Westens
  • DRadio Wissen, 18.6.: Echt, aber ungehört (Audio, 9:30)
  • Am 14. und 17.11.2011 gab es zwei französische Blogartikel, die aber bereits gelöscht waren und auch im Cache oder bei Wayback nicht mehr zu finden sind.
  • Bei World News gibt es ab und zu neue Videos von Lesungen von Tals Gedichten und allgemeine Info über Syrien.
  • Michael Seemann (@mspro) schreibt über Verhaftung und Verschwinden der syrischen Bloggerin Razan Ghazzawi: #FreeRazan
About these ads
 
18 Kommentare

Verfasst von - 14. Februar 2011 in Blogs, Frauen, Politik, Welt

 

Schlagwörter: , , , ,

18 Antworten zu “Bloggerin Tal al-Mallouhi seit 12/2009 in Haft

  1. alien59

    14. Februar 2011 at 06:02

    Die Syrer dürften die USA auslachen. Sonst schicken sie die Leute in syrische Gefängnisse zwecks Folterung, und nun verlangen sie, dass jemand freigelassen wird, der diesmal nicht den USA, sondern der syrischen Regierung nicht passt? ziemlich lächerlich.

    InshaAllah wird sie nicht allzu schlecht behandelt – syrische Gefängnisse sind äußerst berüchtigt – und kommt bald frei.

     
  2. opalkatze

    14. Februar 2011 at 14:39

    Interessant fand ich, daß sie bereits seit Ende 2009 inhaftiert ist und trotz einer bescheidenen Facebookinitiative erst jetzt etwas passiert. Natürlich ist sie nicht so bekannt wie Slim Amamou oder Wael Ghonim, aber üblicherweise gibt es mehr Protest, wenn Blogger kassiert werden. Ich lese und forsche noch nach.

     
  3. alien59

    14. Februar 2011 at 15:24

    Also mir war der Fall ziemlich von Anfang an bekannt – eventuell, weil sich das im Palestina-Netzwerk eher verbreitet hat.
    Die syrischen Behörden sind aber wohl bekanntlich recht taub, wer hat da schon Einfluss? Vielleicht Erdogan hinschicken ;-)

    Anlass dazu, dass jetzt mehr passierte, war wohl das kürzlich bekannt gewordene Urteil.
    http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5gd4W9ZMzfO_FwJZ2PTkBGHFTP2pQ?docId=CNG.0f2dd822954982bb57cab5b034071896.a31

     
  4. opalkatze

    14. Februar 2011 at 15:37

    Ach Alien, man muß ja nicht alles wissen, aber die richtigen Leute kennen :) Danke, hab’s oben direkt ergänzt.

     
  5. VonFernSeher

    14. Februar 2011 at 16:41

    @opalkatze

    Es sind schon die üblichen Dinge passiert und es gab auch ein recht großes Medienecho, wie man auf WP:EN auch nachlesen kann.

    In Deutschland gab es neben einer Petition der Bundestagsfraktion der Grünen an Botschaft und Regierung Eilaktionen von AMNESTY, die letzte bis zum 29.10.2011.

    [Suchen per Google ist - wie immer bei arabischen Transkriptionen - nicht besonders zielführend. Manchmal hilft da die Eingabe der eigenen Version bei Wikipedia, dann finden sich in anderen Sprachversionen gängigere Schreibweisen. Oder einfach (wie früher) verschiedene Suchmaschinen mittels Hirn vernetzen;) ]

     
  6. opalkatze

    14. Februar 2011 at 17:00

    Das Ding mit den arabischen Transkriptionen beherrsche ich aus alten Zeiten noch einigermaßen – aber um zu suchen, hätte ich erst mal davon wissen müssen. Es war einfach nicht bis zu mir durchgedrungen. Also, eine Bitte: Wenn ihr etwas habt, was hier reinpasst, gebt mir einfach Bescheid.

     
  7. VonFernSeher

    14. Februar 2011 at 23:57

    Du nimmst mich in letzter Zeit zu persönlich, das sollte mal wieder überhaupt kein Angriff sein. Und wenn schon, dann auch einer gegen mich selbst. Denn was habe ich getan:

    Deinen Artikel gelesen, festgestellt, dass es irgendwie bekannt klingt und den Namen bei Google eingegeben und wenig Brauchbares gefunden. Dann erst an die Schreibweise gedacht, mich an “Free Tal” erinnert und …

    Wenn du mehr Eilaktionen suchst, kannst du dich bei AMNESTY in den Verteiler eintragen* oder den Feed “Menschen in Gefahr” abonnieren, da wirst du vielen solchen Schicksalen begegnen. Leider gibt es dazu immer noch kein automatisches Twitterkonto.**

    Wenn du etwas suchst, dass dich mit Hinweisen auf verschiedene Medien ab und zu mal wachrüttelt, was anderswo auf der Welt geschieht, empfehle ich (ganz bescheiden ;) ) das Gezwitscher von mir für meine AMNESTY-Gruppe. Das “ab und zu” ist ernst gemeint. Und natürlich empfehle ich genauso einen Blick auf die ANMESTY-Friends-Liste, das ist dann aber ganz und gar nicht mehr “ab und zu”.

    *Hier muss man den vollen Namen angeben. AI tut das, damit es verlässliche Zahlen liefern kann.
    **Wenn ich das Sekretariat genug genervt habe, gibt es vielleicht irgendwann eins; dann sag ich bescheid.

     
  8. opalkatze

    15. Februar 2011 at 00:20

    Hey – ich hab mich gar nicht angegriffen gefühlt!

    Ich kann beim besten Willen nicht noch mehr machen, bin aber – wie woanders schon gesagt – ganz froh, wenn ihr mich auf etwas aufmerksam macht. Irgendwie hat jeder seine Themen; selbst, wenn die breit gefächert sind, verpasst man immer irgendwas. Und viele Dinge machen andere einfach besser.

     
  9. VonFernSeher

    15. Februar 2011 at 00:35

    Hey – ich hab mich gar nicht angegriffen gefühlt!

    Aber jetzt. Oder nicht? Und wie komme ich aus der Nummer jetzt wieder raus? ;) *Ich schicke einen virtuellen Cappuccino in die deutsche Nacht.*

    Ich wollte auch gar nicht, dass du noch mehr machst, sondern dich (und vielleicht ein paar, die meinen Kommentar lesen) auf ein paar Möglichkeiten aufmerksam machen.

     
  10. opalkatze

    15. Februar 2011 at 01:33

    Te absolvo.

     
  11. VonFernSeher

    15. Februar 2011 at 04:21

    Credo in Deum, Patrem omnipotentem, creatorem cæli et terræ, et in Iesum Christum, filium Dei unigenitum, dominum nostrum, conceptus de Spiritu Sancto, natus ex Maria Virgine, passus sub Ppntio Pilato, crucifixus, mortuus, et sepultus, descendit ad inferos, tertia die resurrexit a mortuis, ascendit ad cælos, sedet ad dexteram Dei Patris omnipotentis, inde venturus est iudicare vivos et mortuos.

    Credo in Spiritum Sanctum, sanctam ecclesiam catholicam, sanctorum communionem, remissionem peccatorum, carnis resurrectionem et vitam æternam.

    |: Ave Maria, gratia plena, dominus tecum. Benedicta tu in mulieribus et benedictus fructus ventris tui, Iesu.
    Sancta Maria, mater Dei, ora pro nobis peccatoribus nunc et in hora mortis nostrae. :|

    Pater noster, qui es in cælis, sanctificetur nomen tuum, adveniat regnum tuum, fiat voluntas tua, sicut in caelo, et in terra. Panem nostrum cotidianum da nobis hodie, et dimitte nobis debita nostra, sicut et nos dimittimus debitoribus nostris. Et ne nos inducas in tentationem, sed libera nos a malo.

    Amen.

     
  12. opalkatze

    15. Februar 2011 at 05:51

    Auswendig oder copy & paste? Oder Messdiener gewesen? *kicher*

     
  13. VonFernSeher

    15. Februar 2011 at 07:11

    Na, ich hätte es wohl auswendig einigermaßen holprig hinbekommen, aber beim ersten Teil des Credos hätte ich wohl alt ausgesehen. Es ist aber schon die Version, wie ich es noch als Kind gelernt habe, da sind einige Wörter abweichend zum Beispiel von Wikisource (habe es aus Faulheit von da kopiert und angepasst.)

     
  14. VonFernSeher

    15. Februar 2011 at 07:21

    Ich war zwar mal ein paar Jahre Messdiener, aber in der Funktion bin ich nie beichten gegangen, für Messdiener und andere Laienfunktionäre gabe es bei uns Seelsorgegespräche, ganz ohne Hinknien und Gardinen vorm Gesicht. Das Bußgebet wurde mir, glaube ich, nur ein einziges Mal von einem schon etwas (noch) älteren Priester auferlegt.

    Aber auf dem Land gibt es schon öfter noch die Messe auf Latein zu hören, auch noch ab und zu im sonntäglichen Hochamt.

     
  15. opalkatze

    15. Februar 2011 at 07:55

    Hast mir jedenfalls am frühen Morgen ein breites Grinsen entlockt.

     
  16. Juwita

    15. Oktober 2011 at 18:34

    Hallo,
    untersteht das Bild von Tal mit der syrischen Flagge im Hintergrund der Creative Commons License? Ich würde es gerne in einer Zeitschrift abdrucken.

    Mfg

     
  17. opalkatze

    15. Oktober 2011 at 20:02

    Wenn ein Fotograf oder eine Lizenz vermerkt gewesen wäre, stünde sie hier dabei. Ich hatte das Bild, glaube ich, von der Facebookseite (http://www.facebook.com/Tal.alMallouhi), kann mich aber dort aber nicht mehr einloggen. Sieh bitte dort nach und verlinke es entsprechend oder spende etwas an die Unterstützer. Es ist sicher im Sinn Tals und ihrer Freunde, wenn du es verwendest und damit wieder auf den Fall aufmerksam machst. Niemand weiß, ob sie noch lebt.

    Wäre sehr nett, wenn ich von dem Artikel eine digitale Kopie bekommen könnte.

     
 
%d Bloggern gefällt das: