RSS

Glanzlichter 81: Chantal, ein Posthorn und das Pfefferspray

20 Jan

Es wülffelt gerade wieder weniger – ein Wellenphänomen. Derweil hat es eine einzigartige Protestaktion im Netz gegeben, eine Megabespaßungsmaschine ist auf Grund gelaufen und die personifizierte #OrbánDemocracy hat im Europäischen Parlament herumgerüpelt. Kim Schmitz ist im Bau und Schlecker pleite.

Blog-Glanzlicht

Chantalismus. Jörg Wittkewitz ist schuld. Also, jedenfalls hat jemand die Idee gehabt, ähem, ungewöhnliche Kindernamen-Autoaufkleber zu fotografieren. Daraus wurde dieses Tumblelog, das man auch Namen aus der Hölle hätte nennen können: Geschmackssache, sprach der Affe und biss in die Seife. Viel Spaß.

55 Mitarbeiter des ORF haben auf ungewöhnliche Weise gegen fragwürdige Stellenbesetzungen protestiert. Toll umgesetzt. Hätte ich mir 2009 bei Brender auch gewünscht. (Video, 2:47 Min.)

Bei Ulrike Langer kann man sich den fulminanten Vortrag Clay Shirkys über SOPA ansehen. Lohnt sich: Er ist umwerfend. (Video, 14 Min.)

Und gleich noch ein Vortrag: Christopher Lauer, Piraten, zur Regierungserklärung am 12. Januar im Berliner Abgeordnetenhaus. Endlich mal Leben in der Bude (Video, 8:54 Min.)

Gucken und staunen: Steve Mills, Photorealist Oil Painter (Bild rechts)

Pingdom’s Internet 2011 in Numbers

 
9 Kommentare

Verfasst von - 20. Januar 2012 in Glanzlichter

 

Schlagwörter:

9 Antworten zu “Glanzlichter 81: Chantal, ein Posthorn und das Pfefferspray

  1. Ulrike Langer

    20. Januar 2012 at 21:36

    Schön, dass es wieder Glanzlichter gibt. War ein glanzloses halbes Jahr ohne sie ;-)

     
  2. Angela

    20. Januar 2012 at 21:40

    Vielversprechender Lesestoff!

    Bei Chantal & Co. würde eine statistische Erhebung ergeben, dass der jeweilige Erzeuger der jeweiligen Mutter eher namentlich unbekannt ist als bei Marie, Hanna… Wild das alles. Nur: Arme Kinder.

     
  3. VonFernSeher

    20. Januar 2012 at 22:09

    Glaub ich nicht. Hartz-IV-Empfänger treffen keine namenlosen Savoir-vivres im Urlaub an der Riviera, so wie die Mütter von Hagen, Marie und Tristan.

     
  4. opalkatze

    20. Januar 2012 at 23:08

    Danke :) Bin noch nicht wieder so richtig auf der Höhe der Zeit, aber das wird mit jeder Woche besser.

     
  5. opalkatze

    20. Januar 2012 at 23:09

    * griemelt vor sich hin *

     
  6. VonFernSeher

    21. Januar 2012 at 01:11

    Keine Angst, bis zum Kaffee bleiben die eh nicht. (klopft seine Pfeife über dem Balkongeländer aus und rückt dann mit Ring- und Mittelfinger derselben Hand die Brille zurecht. Durch Flur wortlos ab.)

     
  7. alien59

    21. Januar 2012 at 17:03

    Bei sowas kriege ich dann leicht Bauchschmerzen…. für mich haben solche Vornamenurteile immer einen leicht snobistischen Riecher.

     
  8. opalkatze

    21. Januar 2012 at 17:43

    Ok, dann bin ich ein Snob. Mir tun die Kinder leid.

     
  9. Michal Wolfgang

    21. Januar 2012 at 21:57

    Schließe mich Ulrike an.

     
 
%d Bloggern gefällt das: