RSS

Schlagwort-Archive: berichterstattung

Pressefreiheit im Bundestag? Nicht für Blogger

Antwort des Pressereferats auf meine Anfrage, Updates · Textende »

 
14 Kommentare

Geschrieben von - 3. Februar 2014 in Blogs, Journalismus, Politik, Web 2.0

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Festakt zur Kennedy-Rede – bitte WAS?!

Eben bekam ich eine Phoenix-Programmankündigeng für Mittwoch und traute meinem Verstand erst nicht. Doch, tatsächlich, die meinen das ernst:

ca. 12.00 Uhr – Berlin:
Festakt zum Jahrestag der Rede von John-F. Kennedy “Ich bin ein Berliner” u.a. mit Reden von Klaus Wowereit (Regierender Bürgermeister Berlin) und Philip Murphy (Botschafter USA).

Ein bitte WAS?! Ein Festakt wegen einer Rede, die ein US-amerikanischer Präsident der Herzen vor 50 Jahren in Berlin gehalten hat? Genau genommen, wegen vierer Worte? Read the rest of this entry »

 
15 Kommentare

Geschrieben von - 25. Juni 2013 in Journalismus, Kaffeesatz, Medien, Politik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

ARD/Spanien: Wie das Netz funktioniert —

ARD/Spanien: Wie das Netz funktioniert — #Carta http://bit.ly/Pozwlf #ARD #Spanien #tagesschau

 
Kommentare deaktiviert

Geschrieben von - 26. September 2012 in Medien, Politik, Web 2.0

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Was?!? Jetzt dürfen wir nicht einmal zur Website der Olympischen Spiele verlinken?

Übersetzung eines Texts von Padraig Reidy

Wir haben in den letzten paar Wochen eine Menge darüber gehört, wie London von den Olympischen Spielen übernommen werden wird: Raketenwerfer auf den Dächern, nicht zugelassene Chips Pommes frites auf dem Olympia-Gelände sind verboten, Protest wird bestraft, Twitter-Accounts werden zensiert. Aber wir müssen zugeben, dass wir die Versuche der olympischen Organisatoren nicht bemerkt hatten, die Art und Weise der gesamten Internet-Nutzung zu verändern. Read the rest of this entry »

 
48 Kommentare

Geschrieben von - 14. Juli 2012 in Blogs, Europa, Marketing, Medien, Politik, Sport, Web 2.0, Welt

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Die Piraten in der Fernseh-Berichterstattung

Zu den Ergänzungen »

Die TV-Berichterstattung über die Piraten ist eine Zumutung. Ganz gleich, ob ein Interview geführt oder ein Ereignis kommentiert wird: Sie ist schwer zu ertragen.

In den Reportagen von den Wahlerfolgen in Berlin und Saarbrücken waren Party, Stimmung, Jubel und Internet die meistgebrauchten Worte. Berichte von Parteitagen bestehen überwiegend aus der Beschreibung der vielen Kabel und Laptops, des verbreiteten Genusses eines stark koffeinhaltigen Getränks, der Versammlungsform, die nicht so durchorganisiert ist, wie es die Betrachter gewohnt sind. Dem Stimmungsbild folgt die übervorsichtige Annäherung an Aliens mit Welpenschutz. Es mag gestandene Journalisten verblüffen, in eine Halle voller Leitungen und Computer zu geraten, dahinter sitzen jedoch ganz normale Menschen. Junge, engagierte Menschen allerdings, das ist in der deutschen Politik in den letzten 30 Jahren nicht mehr vorgekommen. Es ist kein Grund, auf Zehenspitzen zu gehen. Read the rest of this entry »

 
24 Kommentare

Geschrieben von - 26. März 2012 in Journalismus, Medien, Netzpolitik, Politik, Web 2.0

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Liebe Öffentlich-Rechtliche,

warum fällt es euch so schwer, das rechte Maß zu finden? Seit dem Vormittag läuft Wulff, Wulff und noch mal Wulff – als hätten wir ihn nicht alle herzlich satt.
Die Nachricht lautet: Der Bundespräsident ist zurückgetreten. Punkt. Das ist Faktum, es wird vorerst keine weiteren Entwicklungen geben. Auch die Kanzlerin hat sich bereits geäußert, sie wird parteiübergreifend nach einem Amtsnachfolger bzw. einer Nachfolgerin suchen. Darüber wird in den nächsten Tagen mehr oder weniger wild spekuliert werden, das geht auch ohne n Sondersendungen. Das Procedere und selbst der Zeitplan für die Neuwahl sind bekannt. Read the rest of this entry »

 
9 Kommentare

Geschrieben von - 17. Februar 2012 in Journalismus, Medien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Castor: Ausrüstung beschlagnahmt, Berichterstattung unerwünscht

Wie die meisten von euch bin ich auf Berichte Dritter aus dem Wendland angewiesen. Bei Netzpolitik war nun die schöne Geschichte einer Beschlagnahme zu lesen. Ein paar Metronaut-Jungs hatten sich ins Wendland aufgemacht und von dort mit ihrer Podcast-Ausrüstung aus einem VW-Bus berichtet. John Nebel schreibt:

[..] wurde uns am Samstag morgen aus dem Nichts heraus unser VW-Bus samt allem Equipment beschlagnahmt. Wir lassen uns davon mal nicht abhalten und haben jetzt ein neues Aufnahmegerät und sogar ein Auto organisiert. Es geht also weiter.

Read the rest of this entry »

 
6 Kommentare

Geschrieben von - 27. November 2011 in Blogs, Journalismus, Kaffeesatz, Medien, Politik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Eigentlich gibt es sie schon, die Zukunft des Journalismus

Eigentlich. Stefan Plöchinger, Chefredakteur von sueddeutsche.de, hat einen wunderbaren Artikel über die “neuen” Anforderungen an Journalisten geschrieben und beginnt ihn mit einem berechtigten Seitenhieb:

Die meisten Journalisten lieben Revolutionen, wenn sie darüber berichten dürfen.
Die meisten Journalisten hassen Revolutionen, wenn sie selbst deren Gegenstand sind.

Wolfgang Michal fasst den Sachverhalt ironisch zusammen und weist nebenbei noch diskret auf die ewig gleichen Podiumsdiskussionen mit dem ebenso gleichen Tenor hin. Read the rest of this entry »

 
7 Kommentare

Geschrieben von - 25. November 2011 in Journalismus, Kultur, Medien, Web 2.0

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Ein kurzer Leitfaden zu faulem EU-Journalismus

Dank @TeraEuro auf Kosmopolito gefunden.

Das inoffizielle Regelwerk für faulen EU-Journalismus
20 wertvolle Tipps für Ihre Karriere im EU-Journalismus.

1. Sie sind nicht sicher, wie die EU funktioniert oder welche Institutionen es gibt? → Schreiben Sie einfach “Brüssel”.

2. Deutschland wird im Allgemeinen als für die EU-Politik wichtig angesehen, und Journalisten wissen, wie sie darüber berichten: Wenn Deutschland in einem bestimmten Politikbereich aktiv ist, schreiben Sie einfach etwas über “deutsche Dominanz”. Wenn Sie für eine britische Zeitung arbeiten, erwähnen Sie irgendwie den Krieg. Wenn Deutschland sich in einem bestimmten Politikbereich passiv verhält, schreiben Sie, dass Deutschland die EU aufgibt und dass es klar eine einseitige Strategie verfolgt. Wenn Sie für eine britische Zeitung arbeiten, erwähnen Sie irgendwie den Krieg. Read the rest of this entry »

 
18 Kommentare

Geschrieben von - 19. November 2011 in Europa, Journalismus, Politik

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Bastelkiste für Blogger und Journalisten

Diese großartigen Beiträge muß ich euch unbedingt ans Herz legen:

  • Steffen Leidel hat aufgeschrieben, wie man sich im Voraus auf Nachrichtenlagen einrichten kann, während derer alles auf einmal zu passieren scheint und man keine Zeit mehr zum Suchen hat. In Breaking News – Eine Kurzanleitung gibt er Tipps und stellt Software vor, so daß man den nächsten Großereignissen beruhigt entgegensehen kann.
  • Julius Tröger hat auf digitalerwandel.de einen Werkzeugkasten zusammengestellt, der unter anderem auch Tools für den mobilen Einsatz beinhaltet und viele Lösungen für multimediale Berichte anbietet. Wie Steffen empfiehlt auch er, beizeiten Accounts bei einigen sozialen Diensten anzulegen. Read the rest of this entry »
 
2 Kommentare

Geschrieben von - 9. Mai 2011 in Blogs, How to, Journalismus, Medien, Unterwegs, Web 2.0, Wissen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

DRadio Wissen: Krisenjournalismus · Nähe per Mausklick

In einer ca. 55-minütigen Sendung haben Daniel Fiene und Herr Pähler mit Jan Keuchel (Handelsblatt), Ulrike Langer (Medienjournalistin), Christoph Neuberger (Medienwissenschaftler) und Volker Gehrau (Medienwirkungsforscher) über Journalismus bei Katastrophen und dessen Rezeption, Informationsmöglichkeiten und -gewohnheiten gesprochen. Dabei geht es einmal quer durch den Garten; von der Holzpresse über das Fernsehen bis Twitter werden Aspekte wie Schnelligkeit, Vertrauenswürdigkeit, Aufmerksamkeitsökonomie und die Notwendigkeit von Hintergrundrecherche beleuchtet. Tolle, interessante Sendung.

 
Kommentare deaktiviert

Geschrieben von - 26. März 2011 in Journalismus, Medien, Web 2.0

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Mehrere Völker

Bei der Berichterstattung über den Rücktritt des Bundespräsidenten Horst Köhler fiel mir ein Wort wieder besonders unangenehm auf: Er war so beliebt beim Volk. Ähnliche Bemerkungen gab es zwei Tage zuvor anläßlich des Auftritts beim Eurovision Song Contest: Unsere Lena.  Read the rest of this entry »

 
3 Kommentare

Geschrieben von - 31. Mai 2010 in Kultur, Medien, Menschen, Politik

 

Schlagwörter: , , , , , ,