RSS

Ich will mehr Kommentare.

11 Jun

Hey, pssst, ihr – jaa, ihr da, pssst!

Ich finde es sehr schön, daß so viele Leser auf meinem Blog etwas finden. Jeder Artikel, auch, wenn er leicht dahin geschrieben wirkt, macht Arbeit, und man fragt sich doch immer, ob es ‚das Richtige‘ ist. Nun ist es zwar erfreulich, in meiner Blogstatistik zu sehen, daß ich nicht für die Katz‘ schreibe (nein, Hadji kann nicht lesen). Ich würde mich aber noch viel mehr freuen, wenn auch von eurer Seite etwas zurück käme. Das kann durchaus auch Kritik sein, oder eine Anregung, worüber ihr gerne etwas lesen würdet. 

Geärgert habe ich mich letzte Woche über einige eMails (!) zu dem Gauck-Artikel. Darunter waren derart unterirdische Kommentare, daß ich mal daran erinnere: Eine andere Meinung muß man nicht übernehmen, aber man sollte sie tolerieren. Jemanden für seine persönliche Meinung in üblem Ton anzugreifen, ist nicht nur schlechter Stil, es ist auch überflüssig, weil es gar nichts bewirkt außer Verärgerung. Man kann auf Blogs wunderbare Debatten führen; auch mit Andersdenkenden, sofern man dabei ein wenig tolerant ist. Beschimpfungen gehören nicht in dieses Repertoire, weder auf dem Blog noch in der mail.

Ansonsten freue ich mich, wenn ihr von dieser neumodischen Kommentarfunktion recht viel Gebrauch macht; es ist ganz einfach ,) Eure Meinung interessiert mich.

[tweetmeme source=”kaffeebeimir” https://opalkatze.wordpress.com%5DFlattr this

Eine schöne Debatte über Kommentare gibt es bei Mikis Pantelouris.
Alexander Endl hat noch eine Betrachtung über Kommentare, wenn auch nach meinem Geschmack zu düster: Das Schweigen der Weblogs.
Gute Hinweise gibt Robert Basic (24.01.2011): Blogs: Kommentarfrequenz erhöhen

 
65 Kommentare

Verfasst von - 11. Juni 2010 in Kultur, Menschen, Web 2.0

 

Schlagwörter: , , , ,

65 Antworten zu “Ich will mehr Kommentare.

  1. (,,,)—=^.^=—(,,,)

    5. Juli 2010 at 16:36

    Habe extra einen Link zu Feline Linguistik für Ouwouwou herausgesucht: http://www.siamkatzen.de/katzensprache.html

    Viel Spaß

     
  2. Frank Benedikt

    5. Juli 2010 at 17:26

    Liebe(r) „(,,,)—=^.^=—(,,,)“,

    dergleichen ist so hübsch wie doppeldeutig ;-) Die hiesige Hausherrin, ihres Zeichens ja auch eine Katze, dürfte sich somit hoffentlich besser verstanden fühlen.

    Beste Grüße
    Frank B.

    P.s.: Mit Siamesen habe ich auch schon ein klein wenig Erfahrung – trotz ihrer Eleganz gehören sie folglich nicht zu meinen Lieblingskatzen :-D

     
  3. opalkatze

    5. Juli 2010 at 17:50

    Katzen für Alle! Genau.
    Jemand sollte aber auch mal Menschensprache für Katzen aufschreiben, die haben es deutlich schwerer mit diesen Anfassern und Anstarrern.

    „Siamesen“ ist auch hübsch doppeldeutig, alldieweil sie äußerst gesprächig sind, jedoch außer „Hunger!“, „Ruhe!“, „Schmusen“ und „Angst“ nicht sehr viel Substantielles hervorbringen …

     
  4. Frank Benedikt

    5. Juli 2010 at 18:13

    @ opelkatze:

    Genau :-) Siamesen maunzen viel, sind aber genauso wenig substantiell wie ihre menschlichen Pendants.

    Katzen anfassen/anstarren? Na ja, wenn die Katze dafür kommt. Sonst sind es – trotz Eleganz – auch nur „Viecher wie wir“ …

     
  5. (,,,)—=^.^=—(,,,)

    5. Juli 2010 at 18:39

    Ich nehme einfach ‚mal nachstehenden Originalpost von Ouwouwou und haue ihn ihm um die Ohren.

    Ouwouwou am 30. Juni 2010 um 11:35:
    „Ich finde, dass aus all deinen Äußerungen immer wieder unangenehm eine Guru- und Missionarshaltung hervortritt und zwar, indem du deine Art wahrzunehmen, zu erleben, zu handeln und zu leben für die allein seligmachende hältst und zwar gleich für alle anderen auch. Und wenn das jemand nicht so sieht, dann ist er ein „Andersdenkender“. der zwar vordergründig politisch korrekt „respektiert“ wird, der aber hinter vorgehaltener Hand höchst bemitleidenswert, wenn nicht gar minderbemittelt ist.“

    Im folgenden Satz mußte ich nur das Wort „ich“ in „opalkatze“ ändern – schon paßt’s.

    „Du behauptest sogar frech, opalkatze sei in der Minderheit, was Kaffeebohnenlutschen angeht. Diese selbstgerechte Ader schwingt in all deinen Äußerungen mit und das ist es, was mich ursprünglich provoziert hat.“

    Respekt! Besser hätte ich meine Meinung zu Ouwouwous Verhalten auch nicht formulieren können.

    Ouwouwou am 3. Juli 2010 um 14:16
    „@Frank Benedikt … und wozu ernennst DU dich selbst? Bist du der „gnadenlose“ Blog-Sheriff?“

    Das muß und will er doch garnicht – DAS BIST DU DOCH SCHON!

     
  6. (,,,)—=^.^=—(,,,)

    5. Juli 2010 at 18:48

    @opalkatze

    Habe ich richtig gelesen? Der Artikel ist ein rant?

    rant
    Tirade {f}
    Wutrede {f}
    Wortschwall {m}
    Schimpftirade {f}
    Schimpfkanonade {f}
    rant [empty talk]
    leeres Geschwätz {n}
    Quelle: http://www.dict.cc/englisch-deutsch/rant.html

    Da kann ich mich nun garnicht anschließen! Ein Artikel über Kommentare; Kommentare die einen Kommentarartikel kommentieren; Kommentare über Kommentare…

    Zum Kaffeebohnenlutschen möchte ich noch dazugeben: http://www.kaffeemagazin.com/kaffeeraritaeten/kopi-luwak-der-kaffee-aus-dem-luwak

     
  7. Ouwouwou

    5. Juli 2010 at 19:03

    Ich möchte feststellen, dass ich Änderungen meiner Texte, die mir dann wieder um die Ohren gehauen und in die Schuhe geschoben werden, nicht akzeptieren kann. Was sagt die Hausherrin zu sowas?

     
  8. Ouwouwou

    5. Juli 2010 at 19:09

    @Frank Benedikt Ich dachte, du wolltest deine wertvolle Zeit nicht mit dem umständlich zu Schreibenden „vergeuden“? Witzig ist, dass ich dir offenbar gar nicht umständlich genug zu schreiben bin. Ich sage nur (,,,)—=^.^=—(,,,) Und vor allem:
    Sprich das mal!

     
  9. Ouwouwou

    5. Juli 2010 at 19:12

    @(,,,)—=^.^=—(,,,)
    Doch, das will er (Frank Benedikt) schon und hat es anderweitig gerne praktiziert, bis er rausgeschmissen wurde.

     
  10. opalkatze

    5. Juli 2010 at 19:17

    Oh, die Hausherrin beobachtet das schmunzelnd aus dem Hintergrund. Und spricht (,,,)—=^.^=—(,,,) „Miezekatzenkrallentatzen“ aus.

     
  11. Frank Benedikt

    5. Juli 2010 at 21:23

    @ (,,,)—=^.^=—(,,,)

    Nun, ältere Kater wie ich haben meistens ein gutes Gespür für nette oder unnette „Menschchen“ ;-)
    Deshalb habe ich bei Vera mal geankert, deshalb versuchte ich auch (vergeblich) „Ouwowow“ zur Ordnung zu rufen. Der hat hier wohl sein erstes Blog entdeckt und denkt, weil es ja noch nicht „prominent“ ist, daß er der Hausherrin unbegründet(!) vors Bein pinkeln kann. Er verschätzt sich da doppelt: Nicht nur ist „die Chefin“ hochintelligent und wehrhaft, sie ist auch gut vernetzt und hat Freunde. Auf einen Pfiff von ihr würden wir glatt alle hier vorbeikommen … ;-)

    „Blog-Sheriff“ bzw. „Blogwart“ ist natürlich ein netter Versuch von diesem Kind, aber es juckt mich nicht im Geringsten. Ich stehe zu meinen Freunden und Ideen und bin solidarisch – Kindergeschwätz beantworte ich adäquat ;-)

    Schönen Wochenstart
    Frank

    P.s.: War bisher ein nettes und engagiertes Blog, irgendwer stört plötzlich …

     
  12. Frank Benedikt

    5. Juli 2010 at 21:33

    @ „Ouwowow“:

    Du solltest jetzt langsam mal Dein Gelaber zurückfahren, denn sonst mache ich Dich so platt wie den armen „Katzenfreund“! (Ja, ja – „Bullying“ *lol*)

    Denkst Du, nur weil Du bei dieser armen Wurst Bartels, die selber völlig verratzt ist, etwas Negatives über mich gefunden zu haben meinst, mir an den Karren fahren zu können? Loser! Lies mal nach, wer ich wirklich bin, und nicht nur im Netz, sondern auch im Gothaer. Dummkopf! Wärst Du auch nur annähernd satisfaktionsfähig, hätte ich Dich längst zum Duell gefordert.

    Und falls Du Dich gerne noch weiter mit mir spielen möchtest, nehme ich mir doch noch die Zeit und suche auch Deinen Namen raus. Wenn wir dann „auf Augenhöhe“ sind, werden wir ja sehen, wer Eier in der Hose hat ;-)

     
  13. Frank Benedikt

    5. Juli 2010 at 21:34

    Ach, für den „Aua“:

    Du darfst auch gerne petzen gehen :-D

     
  14. opalkatze

    5. Juli 2010 at 22:15

    So, Ihr Lieben, mir wird das jetzt hier zu heftig, darum mache ich den Kommentar mal zu. Ich will mei Ruah.

     
  15. opalkatze

    8. Juli 2010 at 13:46

    Noch eine Betrachtung über Kommentare, wenn auch nach meinem Geschmack zu düster: Das Schweigen der Weblogs

     
 
%d Bloggern gefällt das: