RSS

Frauen bloggen.

31 Aug

Nein, nicht anders als wer. Oder sonstwie. Vielmehr treibt mich nach dem nochmaligen Lesen der bei Anne zusammengefaßten Artikel die Frage um, warum, zum Kuckuck, die Bloggerei von Frauen überhaupt als ungewöhnlich oder gar extravagant wahrgenommen wird.

Das Irrste, was mir bis jetzt passiert ist, war, daß eines schönen Frühlings-Samstagnachmittags ein jüngeres Ehepaar mit zwei Kindern vor meiner Tür stand, das etwas verlegen ‚mal die Bloggerin sehen‘ wollte. Vor lauter Überraschung habe ich vergessen, sie zu fragen, was so Besonderes an einer BloggerIN sei; dumm von mir. Ich ahne, wie sich der bekannte Krimiautor in einem Nachbardorf fühlen muß, dem das ständig passiert.
Immerhin fanden die beiden jungen Leute die Tatsache, daß eine Frau bloggt, einen Besuch wert, und ich frage mich seitdem, warum im 21. Jahrhundert immer noch diese alberne Unterscheidung getroffen wird.

Frauen können mittlerweile beinahe alles, wenn man einmal von körperlich schweren Arbeiten absieht. Gerade eine kreative Tätigkeit wie Bloggen sollte daher doch das Normalste von der Welt sein, zumal Frauen schon immer kreativ und intellektuell unterwegs waren und ihnen ohnehin schöpferische Kraft zugeschrieben wird.

Ich glaube, die Besonderheit kommt durch die vornehmliche Wahrnehmung des technischen Mediums zustande. In der öffentlichen Sicht umschreibt anscheinend immer noch das Wort ’schwierig‘ den Umgang mit Computern am besten, auch wenn die eigentliche Tätigkeit nicht in der Bedienung des Geräts besteht, sondern im Schreiben. Weil ‚Technik‘ im Zusammenhang mit ‚Frau‘ immer noch als Gegensatz empfunden wird, kommt daher nach meinem Gefühl die merkwürdige Außenwirkung zustande, und zwar unabhängig von den Themen, über die frau bloggt.

Wie seht Ihr das?

Flattr this

 
14 Kommentare

Verfasst von - 31. August 2010 in Blogs, Frauen, Web 2.0

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

14 Antworten zu “Frauen bloggen.

  1. Piratenweib

    31. August 2010 at 21:07

    Ich, ich, ich bin die erste, die hier kommentiert :-)

    Du hast damit wahrscheinlich einen Kernpunkt getroffen. Frauen und Technik, das geht für viele Menschen immer noch nicht so leichthin zusammen. Und Internet bzw. Computer ist nun mal Technik.
    Frauen, die über Mode und Familie bloggen (was völlig okay ist!), werden daher von den geekigen Nerds oder den nerdigen Geeks in der Regel überhaupt nicht wahrgenommen.
    Frauen, die über Sex bloggen oder gleich nackt bloggen *grins* werden extrem stark wahrgenommen und Frauen, die über Politik, Soziales, Technik und Medien bloggen, werden als im besten Falle „ungewöhnlich“ wahrgenommen. Im schlechteren Falle gelten sie als geltungsbedürftig (schreien und klappern), wenn sie auch mal ihre Meinung irgendwo da lassen, oder gar als „unnormal“.

    Nun ja, ich bin ganz gern „unnormal“. ;-)

     
  2. Sabine Engelhardt

    31. August 2010 at 21:07

    Arghs.

    Das erinnert mich an diese „SIE/DU als FRAU???“-Blicke und -Bemerkungen, wenn Leute außerhalb von Hackerspaces und -veranstaltungen herausfinden daß ich an Hardware schraube und mit Linux arbeite. Das ist sowas von nervig! Da komme ich mir fast vor wie ein Alien.

    JA, ich als FRAU.

    WAAAH.

    ;-)

    Gruß, Frosch

     
  3. blogoli

    31. August 2010 at 21:14

    „Frauen können mittlerweile beinahe alles, wenn man einmal von körperlich schweren Arbeiten absieht.“

    Hier –glaube ich– leistest Du der Sache Vorschub, gegen die Du hier schreibst. Und wenn Du herausgefunden hast, woran das liegt, das Du selbst noch in alte Denkweisen verfällst, bist du der Frage der Du nachhängst ein gehöriges Stück nähergekommen.

    Ich bin übrigens ein Mann und finde Blogs von Frauen in keinerlei Hinsicht anders als Blogs von Männern! Nur halt weiblicher ;-)

     
  4. opalkatze

    31. August 2010 at 21:39

    @Gudrun
    Schließe mich gern an :)

    @Sabine
    Darum finde ich Deinen Blogtitel ja auch rattenscharf …

    @blogoli
    Nö. Frauen können nun mal bestimmte Dinge nicht oder nur schwer, das IST so.

     
  5. jali

    31. August 2010 at 22:04

    Ich denke in Teilen hast Du recht, über den Punkt mit der BloggerIN stolpere ich aber gerade etwas: Seit vielen Jahren setzen sich Feministinnen dafür ein, dass möglichst viele Leute ihre Sprache gendern; und das durchaus nicht erfoglos.
    In diesem Zusammenhang gibt sich aus der Aussage deiner Besucher, die „mal die Bloggerin“ sehen wollten, dass der Aussage an sich nicht mehr anzusehen ist, ob sie ihre Überraschung ausdrücken wollten, dass eine Frau blogge, oder ob sie nur politisch korrekt sind.
    Ich habe das Wort jedenfalls zuerst überlesen, die erste Interpretation ist mir erst aufgefallen, nachdem Du darauf hingewiesen hast. Dass jemand Dich eine „Bloggerin“ nennt, und nicht einen „Blogger“, finde ich jedenfalls keineswegs ungewöhnlich.

     
  6. opalkatze

    31. August 2010 at 22:24

    @jali
    Ich habe es so verstanden, daß sie Bloggen interessant und toll finden, aber eben ungewöhnlich bei einer Frau. Wie gesagt: doof von mir, nicht nachzuhaken. Gemeint war der Ausdruck in dem Moment wohl politisch korrekt.

     
  7. haekelschwein

    1. September 2010 at 02:59

    blogoli hat nicht ganz unrecht mit seinem Hinweis. Solche Kleinigkeiten fallen einem selbst ja meistens nicht auf. ;)

    Es gibt starke Frauen und schwache Männer; lediglich im Durchschnitt sind Männer stärker als Frauen. Durch Deine Aussage identifizierst Du Dich und alle Frauen mit dem Durchschnitt.

    Genauso gibt es politikbloggende Frauen, aber im Durchschnitt widmen sich eher Männer dieser Tätigkeit. In diesem Punkt identifizierst Du Dich jedoch nicht mit dem Durchschnitt und kritisierst zu Recht, an diesem gemessen zu werden.

    Während Du also im ersten Falle nicht in „starke und schwache Menschen“ unterteilst, sondern in „Männer und Frauen“, forderst Du im zweiten Falle ganz richtig die Unterteilung in Blogger und Nichtblogger statt in Männer und Frauen.

     
  8. opalkatze

    1. September 2010 at 11:39

    @haekelschwein
    Hm, so gelesen hast Du Recht, und @blogoli auch. Schreibt es meiner Unfähigkeit, stringent zu formulieren, zu ,) haekelschwein bringt es auf den Punkt, nur meine Denke hängt da wohl wirklich noch fest und wird dank der Hinweise einer notwendigen Überprüfung unterzogen.

     
  9. Gobold

    1. September 2010 at 12:19

    Hallo,

    ich würde hier gerne noch einen Zweifel ausräumen, dazu eine kurze Erklärung vorab: Eine überregional bekannte, in dem Fall männliche Persönlichkeit lebte lange Zeit in einem Nachbardorf und de facto wusste gefühlt in mindestens 10 km Umkreis JEDER dass genau diese Person und genau diesem Haus wohnt.

    Daher die Frage: Bist du dir sicher, dass der Besuch wirklich was mit BloggerIN zu tun hat oder lässt es sich nicht auch ganz einfach – ohne dich beleidigen zu wollen – auf „Dorfberühmtheit“ reduzieren?

    Ich war nicht dabei und vielleicht ist die Frage für alle, die dabei waren, lächerlich, weil es ganz offensichtlich war, aber einzig anhand deines Blogeintrags fällt es mir schwer, die Grenze zwischen Fakten und deiner persönlichen Interpretation zu erkennen.

    Schönen Gruß,
    Go

     
  10. Gobold

    1. September 2010 at 12:20

    Grmph. Erst korrekturlesen, dann absenden. *schäm*

     
  11. opalkatze

    1. September 2010 at 13:06

    @gobold
    Nee, die kamen aus Bonn, das gut anderthalb Fahrstunden entfernt ist, und hatten den Ausflug – mit dem Besuch einiger Sehenswürdigkeiten verbunden – gezielt geplant. Im Dorf weiß das niemand (glaube ich).

     
  12. (,,,)---=^.^=---(,,,)

    3. September 2010 at 01:59

    Deine Frage, warum, zum Kuckuck, die Bloggerei von Frauen überhaupt als ungewöhnlich oder gar extravagant wahrgenommen wird kann ich Dir beantworten. Ich denke nämlich, daß der Fokus falsch ist. Für mich und andere (Ich habe eine nicht representative Umfrage in meinem Bekanntenkreis gemacht.) macht es keinen Unterschied ob Männlein oder Weiblein schreibt. Ihr (Weiblein) macht Euch da zu viele Gedanken.

    Auch ich frage mich, warum im 21. Jahrhundert immer noch diese alberne Unterscheidung getroffen wird ;-) Damit ist auch erklärt, warum ich nicht gendere.

    @Piratenweib
    Ich (Männlein) habe eine Computer-intensivnutzende-Schwester. Die Technik an sich interessiert sie nicht, nur funktionieren muß der „Scheiß“ (O-Ton). Sie arbeitet als Online-Redakteurin und war früher auch als Artdirector in einer Werbeagentur für Internetauftritte großer und größter Firmen tätig. Sie empfindet ihr Tun übrigends als normal.

    @opalkatze
    Zu Deiner Antwort an blogoli (31.08.,21:39) muß ich zu bedenken geben: Frauen können nun mal bestimmte Dinge besser, das IST so. Nein, damit meine ich jetzt nicht das Kinderkriegen. Ihr seid im Umgang mit Emotionen z.B. besser als wir Männer. Männer schlucken’s runter und platzen irgendwann; Frauen verarbeiten besser. Neid!

    Last, but not least
    Sehe es einfach so, daß Du jetzt eine Sehenswürdigkeiten bist ;-)

     
  13. opalkatze

    4. September 2010 at 14:08

    @Dietmar
    Ich will sofort in das mir gebührende Goldrähmchen!

     
 
%d Bloggern gefällt das: