RSS

Neues Layout?

11 Jan

Keinen Schrecken kriegen – ich will nur spielen. Über Kommentare zum Gefallen bzw. Nichtgefallen freue ich mich aber :)

Danke für Eure Anmerkungen und Kritik!
Ich probier jetzt ‚Under the Influence‘ aus, das mir sehr gut gefällt. Gebt mir ein halbes Stündchen, um es anzupassen. Leider hängen da die Blocksatz-Überschriften, aber man kann nicht alles haben. Ein eigener Server lohnt sich einfach noch nicht.

So, das war’s erst mal, vielen Dank fürs Mitmachen! Ich möchte etwas ähnliches wie das hier haben, aber das wird noch ein bißchen dauern. Bis dahin werde ich gelegentlich spielen, wenn es neue Themes gibt, und hoffe dann wieder auf Euch :)

 
40 Kommentare

Verfasst von - 11. Januar 2011 in Basteln, Blogs

 

Schlagwörter: , ,

40 Antworten zu “Neues Layout?

  1. Ulrike Langer

    11. Januar 2011 at 17:48

    Also mir gefällt es – wirkt sehr aufgeräumt :-)

     
  2. alien59

    11. Januar 2011 at 17:51

    Ganz ehrlich – nicht mein Fall.

     
  3. Sabine Engelhardt

    11. Januar 2011 at 17:52

    Das Layout zerbröselt bei der ersten Vergrößerung im Browser mit Ctrl+, die Schrift ist (weiterhin) deutlich zu klein, Vergrößerung also nötig.

    Mecker-Gruß
    Frosch ;-)

     
  4. opalkatze

    11. Januar 2011 at 17:54

    @Ulrike
    Mir hat die Anordnung untereinander nicht mehr gefallen. Ich übe jetzt mal, daß ich die Bilder wieder reinkriege und noch so allerlei Feintrieb. Grund ist übrigens, daß ich die Aufteilung bei Dir so toll finde, aber eigener Server lohnt sich für mich noch nicht.

     
  5. joe_lue

    11. Januar 2011 at 18:40

    Hm nee, lieber nicht.

    Generell finde ich ja, dass deine Sidebar übertrieben überladen ist ;)
    Generell vom Layout an sich gar nicht so übel, aber die roten Blöcke passen echt nicht. Lenken viel zu sehr vom eigentlichen Inhalt ab.

     
  6. vilmoskörte

    11. Januar 2011 at 18:46

    Ganz schrecklich. Alles hängt direkt am linken Browserrand.

     
  7. opalkatze

    11. Januar 2011 at 18:50

    @Jonas
    Ja, geht aber nicht anders. Es gibt noch ein Theme, das mir gut gefällt, da sind aber die Titel in Blocksatz – sieht auch bescheuert aus. Probier ich nachher mal aus. Letztlich wird es auf den eigenen Server rauslaufen …

     
  8. opalkatze

    11. Januar 2011 at 18:52

    @Sabine
    Bleibt der Bröselfehler?

    @Vilmos
    Ja, stört sehr.

     
  9. Sabine Engelhardt

    11. Januar 2011 at 19:04

    Ja, Bröselfehler bleibt. Content rutscht nach weit unten (wo die rechte Spalte aufhört), wenn ich vergrößere. Aber Schrift & Schriftgröße ist jetzt besser. Guck ins CSS und mach ggf. die festen Breiten weg, das ist oft die Ursache für sowas.

     
  10. opalkatze

    11. Januar 2011 at 19:12

    @Sabine
    Hab das Theme nochmal geändert, wie ist das jetzt? Gefällt mir bis auf die hängenden Blocksatztitel sehr gut. (Und ich kann doch kein CSS ändern.)

     
  11. vilmoskörte

    11. Januar 2011 at 19:18

    Wer fragt, bekommt Antwort. Das mit den zwei Spalten ist aus dem Horrorkabinett der Usability. entweder man liest bei Spalten gleichzeitig, oder man liest erst die linke, scrollt dann wieder ganz nach oben und liest die rechte. Ich mache, glaube ich, keins von beiden.

     
  12. Sabine Engelhardt

    11. Januar 2011 at 19:20

    Menü im Kopf viel zu klein, miserabler Kontrast, für Sehbehinderte nicht erkennbar. Der „Bröselfehler“ auch noch vorhanden. Dafür brechen in der Tag-Cloud Wörter in großen Buchstaben mittendrin in die nächste Zeile um.

    Leider bauen viele WordPress-Themes auf feste Größen & Breiten. Wer eine Vergrößerung braucht oder wer eine geringe(re) Bildschirmauflösung hat, dem fällt das dann regelmäßig auf die Füße. Das ist einer der beiden Gründe, warum ich mein Layout komplett selbst gebaut habe (abgesehen davon, daß ich das Layout meiner statischen Seiten übernehmen wollte).

    Wenn Du mir das CSS mailst, schreib ich Dir eine Erklärung dazu, was da wie funktioniert. So in den nächsten Tagen.

    Gruß, Frosch

     
  13. opalkatze

    11. Januar 2011 at 19:24

    Ok. Ich kehre (vorerst) zum alten Layout zurück. Mir gefallen die Überschriften nicht, die Trennung ist nicht sauber, die Lesbarkeit der Artikel durch den Blocksatz mühsam – es gibt noch mehr Gründe, aber das reicht schon. Vielen vielen Dank für Eure Hilfe :)

     
  14. Sabine Engelhardt

    11. Januar 2011 at 19:28

    Och, gegen Blocksatz hab ich nix, verwende ich selbst gerne. Der Rest stimmt. ;-)

    CSS ist übrigens gar nicht so schwer. Guck auch mal selbst in die Datei rein. Du sagst eigentlich nur, welches Element (ggf. innerhalb welchen Containers) welche Eigenschaften haben soll. Zur Unterscheidung gleichartiger Elemente im selben Container verwendet man dann u.U. noch Klassen (das sind die mit . abgetrennten Namen, z.B. p.center im CSS, dann <p class=“center“> im HTML. Du lernst dat noch. :-)

     
  15. opalkatze

    11. Januar 2011 at 19:41

    @Sabine
    Nee, von CSS hab ich schon mal was gehört, das sollte ich mit Deiner Hilfe hinkriegen. Aber ich kann ohne die CSS-Erweiterung nichts damt machen, weil ich es nicht dauerhaft speichern kann, und die Erweiterung lohnt sich nicht. Ürnzwann mach ich dann WordPress.org, und dann bist Du fällig :]

     
  16. VonFernSeher

    11. Januar 2011 at 20:00

    @opalkatze
    Kann man bei wordpress.com wirklich nicht an den CSS rumspielen? Ist ja arm.

     
  17. VonFernSeher

    11. Januar 2011 at 20:18

    @opalkatze
    Ich bin etwas verwirrt (und habe oben etwas verfrüht kommentiert). Ich habe zwar die Testphase nicht mitbekommen, aber die Probleme hören sich alle so an als ließen sie sich mit etwas Säuberungsarbeiten im CSS lösen. Aber dann wohl irgendwie doch nicht, sonst…???

     
  18. opalkatze

    11. Januar 2011 at 23:47

    @VonFernSeher
    Ich hatte zwei andere Themes (Inuit Types und Under the Influence) hier on the fly getestet, die aber letztlich nicht meine Wünsche erfüllt haben. Die anderen Kommentatoren haben mir netterweise mit Anregungen und Kritik geholfen.

    CSS kann man bei WP.com nur als Paket dazu kaufen, sonst gibt es keine Eingriffsmöglichkeit.

     
  19. opalkatze

    12. Januar 2011 at 00:13

    @Alien
    Hatte Dich übersehen, entschuldige. Nee, mein Fall war es dann ja auch nicht :)

    @Jonas
    Ja, das sagen alle, aber ich brauch die ganzen Links tatsächlich – keine Lust, dauernd in den bookmarks rumzuscrollen.

     
  20. VonFernSeher

    12. Januar 2011 at 00:46

    CSS kann man bei WP.com nur als Paket dazu kaufen

    Dann ziehe ich das Zurückziehen meines Kommentars wieder zurück. Das ist ja wirklich arm.

    Was ist denn mit den Schachtelkommentaren geschehen? Das zumindest fand ich praktisch.

     
  21. Nic

    12. Januar 2011 at 08:49

    Hallo Opalkatze,

    ‘Under the Influence’ hatte ich auch mal – weil es ermöglicht, mehrspaltig zu arbeiten. Aber dieses Feature nutzt Du gar nicht.
    Insofern bleibt die Frage: warum? Hat sich ja nicht sooo viel verändert gegenüber dem alten Theme.

     
  22. opalkatze

    12. Januar 2011 at 09:53

    @Nic
    Das ist das alte Theme ,) Die Layout-Aktion hat vielleicht zwei Stunden gedauert und ist mit unbefriedigendem Ergebnis beendet worden. Die Kommentatoren haben mir freundlicherweise geholfen, und gemeinsam haben wir entschieden, daß es wegen Übersichtlichkeit und Lesbarkeit erst mal so bleibt. Ich hätte sehr gern mehrere Spalten, aber beide getesteten Themes erfüllen meine Anforderungen nicht (siehe Kommentare).

     
  23. joe_lue

    12. Januar 2011 at 13:21

    @Vera

    wie, du darfst das CSS nicht verändern? Das geht ja gar nicht :D
    So wie es jetzt ist, gefällt mir das schon deutlich besser. Obwohl ich die Kapitälchen auch nicht so prickelnd finde. Ließe sich natürlich mit CSS leicht ändern, aber wenns nicht geht… kannst du denn eigene Themes installieren oder auch nur welche, die von wp.com geliefert werden? Sonst könntest du ja das CSS in diesem abändern und das komplette Paket als neues Theme installieren. Falls das erlaubt ist. Andererseits kostet ein bisschen Webspace auch nicht die Welt, wenn du hier so eingeschränkt bist ;)

     
  24. opalkatze

    12. Januar 2011 at 14:57

    @joe_lue
    Es lohnt sich einfach noch nicht. Das CSS-Paket ist gar nicht mal teuer, aber ich lebe vorerst noch mit dem Template und steige erst dann ganz auf den eigenen Server um, wenn ich es beruflich brauche.

    Die von WP.com vorgegebenen Themes sind eigentlich ausreichend und zum grossen Teil auch personalisierbar, aber ich hab nun mal meine eigenen Vorstellungen, was Layout angeht.

    Für mein bescheidenes Blögchen reicht es aus, es kann alles, was ich wichtig finde, und die paar Macken kann ich gut wegstecken.

     
  25. (,,,)---=^.^=---(,,,)

    13. Januar 2011 at 07:14

    Mehrspaltig wie hier http://medialdigital.de/ ? Finde ich nicht so prickelnd, da es den natürlichen Lesefluß stört (vilmoskörte hat es ja schon angemerkt).

    Zu CSS und WordPress.com fand ich das hier: http://de.forums.wordpress.com/topic/css-tipps
    Ansonsten sei auf http://de.selfhtml.org/css/index.htm verwiesen. Auf Wunsch kann ich Dir gerne selfhtml als Buchform leihweise zur Verfügung stellen. http://aktuell.de.selfhtml.org/extras/buch.htm (beide Bücher). Gerade beim Entwickeln ist es manchmal einfach besser, Fachbücher nebendran zu haben.

     
  26. opalkatze

    13. Januar 2011 at 16:18

    @Dietmar
    Ihr seid liebe schnuckelige Menschen! Ich freu mich dolle über die vielen Hilfsangebote, die ich hier und per mail bekomme :)

    SelfHTML benutze ich seit 1998 (?), und es ist äusserst hilfreich. Ja, nach dem CSS hatte ich auf WP-Support auch gesucht, kannte aber diese Seite noch nicht (hab mich wahrscheinlich mal wieder vom Datum verleiten lassen). Werde mich morgen mal ausführlich damit beschäftigen, vielen Dank!

     
  27. Ulrike Langer

    13. Januar 2011 at 18:51

    Hmm, wie oft hast Du das neue Layout denn nach meinem Kommentar noch geändert? Mein Kommentar bezog sich auf die Version, die unmittelbar nach dem Blogpost zu sehen war. Die Kritikpunkte der anderen kann ich insofern nicht nachvollziehen. Bei mir ist nichts zerbröselt, nichts wurde links zusammengechoben und an ein zweispaltiges Layout kann ich mich auch nicht erinnern. Aber vielleicht waren das ja spätere Versionen.

    „Grund ist übrigens, daß ich die Aufteilung bei Dir so toll finde“

    Lustig, ich finde sie gar nicht mehr so toll. Ich springe aber momentan auf so vielen Baustellen herum, dass das ein neues Layout eine ganz niedrige Priorität hat.

    Super finde ich übrigens das Layout von Richard Gutjahrs Blog. Leider sieht man aber dieses WordPress Theme in letzter Zeit sehr oft, das spricht aus Gründen der Unverwechselbarkeit dagegen.

    Ach ja, und das Banner oben rechts („Nomiminiert“) – ich habe schon längst für Dich gestimmt. :-)

     
  28. Ulrike Langer

    13. Januar 2011 at 18:57

    @(,,,)—=^.^=—(,,,) (Was ist denn das für ein Nick?)

    Mehrspaltig ist nur die Startseite. Ich habe vor anderthalb Jahren bewusst ein magaziniges Layout gewählt, weil man damit Beiträge, die einem wichtig sind, lange auf der Startseite stehen lassen kann. Zum Beispiel will ich, dass die Vortrags- und Seminarfolien links direkt sichtbar sind. Die sind ja eines meiner Markenzeichen.

    Unzufrieden bin ich mit meinem Layout eher, weil bei den Beiträgen die Textspalte zu breit und die Schrift zu klein ist. Das stört den Lesefluss. Die Kästen beim Zitieren sehen auch unschön aus. Kann man wahrscheinlich umkodieren, wäre bei meinen rudimentären HTML/CSS-Kenntnissen allerdings riskant.

     
  29. VonFernSeher

    13. Januar 2011 at 20:17

    @Ulrike Langer
    Du musst nur im ersten von dir eingebunden CSS (branfordmagazine/styles.css) im Abschnitt „Content“ die Angaben in „.post blockquote“ ändern. Riskant ist das nur insofern, dass es für einen gewissen Moment häßlich aussehen kann ;)

    Die Breite deines Textbereiches finde ich übrigens sehr gut. Wenn überhaupt, würde ich die Schriftgröße oder Laufweite anheben, damit weniger Text in einer Zeile steht. Die Zeilenbreite selbst aber ist für das Auge angenehm.
    Ich sehe in letzter Zeit immer mehr Seiten, die zum Niggemeier-Stil wechseln. Wenn ich aber zukünftig meinen Bildschirm auf solche Seiten optimieren soll, kann ich keine Kommentare mehr schreiben. Die Tastatur hängt dann nämlich immer rechts in der Luft.

     
  30. opalkatze

    13. Januar 2011 at 20:22

    @Ulrike
    Ich hatte erst ‘Under the Influence’, das Du gesehen hattest, und danach ‚Inuit Types‘. Beide hatte ich ausprobiert, weil ich eben das wollte: ein „magaziniges Layout, weil man damit Beiträge, die einem wichtig sind, lange auf der Startseite stehen lassen kann.“ (Oh ja, und Deine Folien sind mehr als hilfreich, haben mir schon vieles erklärt und erleichtert. Aber das weißt Du ja.)

    Richards Layout seh ich mir nachher mal daraufhin an, denke für den Tipp.

    @Sabine (weiter oben) ist HTML-fit, frag sie doch mal.

     
  31. opalkatze

    13. Januar 2011 at 20:30

    @Ulrike
    Jein. Richards Seite (http://gutjahr.biz/blog/) gefällt mir ganz gut, vor allem, weil sie keinen Blocksatz verwendet. Ich finde ausfransenden Text deutlich leichter zu lesen; das ist auf jeden Fall eine meiner Anforderungen. Andererseits ist die Lesbarkeit durch die statische Aufteilung nicht wirklich gut lesbar; das Auge wird zu sehr abgelenkt.
    Ich bleibe bei meiner ‚magazinigen‘ Vorstellung, hab ja noch Zeit, mich danach umzutun ,)

    Euer Buch hab ich übrigens gestern schon bestellt – ich freu mich drauf. (http://www.blog-cj.de/blog/2011/01/12/ein-buch-das-update-28-sie-konnen-bestellen/)

     
  32. Ulrike Langer

    13. Januar 2011 at 20:35

    @opalkatze

    Danke für Deine Tipps. Muss mal wieder einen Blogbastelsamstag einlegen. So etwas mache ich immer samstags, da schaut eh kaum jemand vorbei („Riskant ist das nur insofern, dass es für einen gewissen Moment häßlich aussehen kann“). Die kommenden Samstage sind allerdings schon für die VG Wort und die Steuer belegt…

     
  33. Ulrike Langer

    13. Januar 2011 at 20:38

    Jetzt haben sich unsere Kommentare überschnitten. Toll, dass Du zu den Erstbestellern unseres Buches gehörst. Christian hat gestern innerhalb von 24 Stunden schon 40 Bestellungen bekommen.

    Richards Theme: Ich finde die Lesbarkeit sehr gut, besser als auf meinem Blog. Bin immer neidisch, wenn ich dort etwas lese. Ich glaube, Blogdesign ist in erster Linie Geschmackssache und nur in zweiter Linie objektiv zu bewerten.

     
  34. (,,,)---=^.^=---(,,,)

    13. Januar 2011 at 21:08

    @Ulrike Langer

    Den Nick hat vera hier schön erklärt
    https://opalkatze.wordpress.com/2010/06/11/ich-will-mehr-kommentare/comment-page-1/#comment-907

    Habe auch nur die Startseite gemeint. Der erste Eindruck zählt! Ich gehe meistens bei solchem Layout gleich wieder raus; mache mir also gar nicht erst die Mühe eine Unterseite aufzurufen. Einzig wenn es ein sehr interessantes Thema für mich ist, bemüßige ich mich dann halt doch weiterzuklicken.

    Zustimmung bzgl. http://gutjahr.biz/blog/ – ist sehr gut lesbar und die Schrift läßt sich gut vergrößern.

     
  35. opalkatze

    13. Januar 2011 at 21:39

    @Ulrike
    Nein, das glaube ich nicht. Ich hab mich öfter mit einem alten Drucker unterhalten. Bei ihm habe ich gelernt, daß die objektiven Kriterien wie z.B. Textfluss, Laufweite, Zeilenabstand, Typographie (und, und, und …) sogar sehr wichtig sind. Es gibt auch eine äusserst hilfreiche Webseite darüber, Typolexikon, mit Erklärungen zu fast allen diesbezüglichen Fragen.

     
  36. Ulrike Langer

    13. Januar 2011 at 22:55

    (,,,)—=^.^=—(,,,)

    Das interessiert mich jetzt aber ernsthaft: Was ist denn Deiner Meinung nach an meinem Layout so furchtbar, dass Du nach der Startseite fort wegklickst?

     
  37. (,,,)---=^.^=---(,,,)

    14. Januar 2011 at 00:32

    @Ulrike Langer

    Furchtbar nicht, überladen.

    Grundsätzlich halte ich ein zwei- oder mehrspaltiges Layout, wie im Print mehr oder weniger üblich, auf Websites für fehl am Platz. Im Print sehe ich mit einem Blick die gesamte Seite – bei Webseiten hingegen meistens nicht. Für den Leser ist es da einfacher, wenn er sich quasi von oben nach unten durchlesen, sprich scrollen, kann.

    Irritierend ist auch die jeweils gleiche Breite der Spalten. Die rechte Spalte sollte um einiges schmäler sein, damit auf einen Blick erkenntlich ist, daß da etwas anderes drinnen ist. Ein gelungenes mehrspaltiges Layout ist z.B. http://www.nuernberg.de (Zugegeben nicht uneigennützig, hat’s doch größtenteils mein Schwesterherz verbrochen ;-) )

    Mal ’ne dumme Frage: Wenn links die Texte ‚Leitartikel‘ sind, was sind die in der mittleren Spalte? Da die mittlere Spalte wohl nichts mit den ‚Leitartikeln‘ zu tun hat, fände ich es logischer, wenn die ‚Leitartikel‘ statt links senkrecht nach unten oben waagerecht (zumindest bei Mehrspaltigkeit) wären und der Rest drunter.

    Der Kasten ‚Neu – Mehr Neues – English Posts‘ ist ein klein wenig zu breit geraten. Besser wäre eine Bündigkeit mit dem Ende des Textflußes der zweiten Spalte (neben ‚Leitartikel‘).

    Noch was kurzes in eigener Sache: Ich muß auf der Website mit Firefox 4x [STRG] + [+] drücken, damit die Schrift in angenehmer Größe ist. Dann verschwindet der senkrechte Teil des ‚L‘ der ‚Leitartikel‘ ins digitale Nirwana. Ist auch bei allen Unterseiten so. Aber nicht jeder hat a) einen Sehfehler und b) keine Brille ;-)

     
  38. (,,,)---=^.^=---(,,,)

    14. Januar 2011 at 01:00

    @vera

    Auf http://www.typo-info.de/ gibt es zusätzlich zu lexikalischem auch noch Beispiele.

    Und hier noch eine gute Seite zu CSS.

     
  39. (,,,)---=^.^=---(,,,)

    14. Januar 2011 at 05:37

    Das habe ich vergessen, mußte den Link erst noch suchen:
    Typographie für Webautoren

     
  40. opalkatze

    14. Januar 2011 at 05:46

    Moin @Dietmar
    – und herzlichen Dank. So was kann ich gut gebrauchen.

     
 
%d Bloggern gefällt das: