RSS

Fragen nach der Fragestunde

23 Feb

[Hinweis zur um 15:40 anstehenden Aktuellen Stunde zu zu Guttenbergs Dissertation: @einAugenschmaus interpretiert die Körpersprache. Bei YouTube stehen bereits Videos zur Fragestunde. Weitere werden folgen, daher habe ich nur einen Hyperlink gesetzt.]

Fragen, die ich mir seit Tagen stelle: Was passiert eigentlich, wenn die Doktorwürde aberkannt wird? Eine Strafanzeige wurde bereits gestellt. Ist zu Guttenberg nach einer möglichen Verurteilung vorbestraft? Darf er dann sein Bundestagsmandat weiterhin wahrnehmen? Dürfte er, was politisch gewünscht zu sein scheint, Minister bleiben?

Es ist eine Schande für unsere Demokratie, was hier gerade passiert. Es geht beileibe nicht um eine Person und eine Doktorarbeit. Es geht um Werte, deren vehemente Verteidigung gerade von den Konservativen zu erwarten wäre. Die Messung mit zweierlei Maß wird im Fall zu Guttenberg endlich unbestreitbar nach aussen sichtbar. Ich werde mir gleich die Aktuelle Stunde ansehen. Schlimm, daß sie vermutlich nach diesem Schema ablaufen wird:

 
18 Kommentare

Verfasst von - 23. Februar 2011 in Kultur, Politik

 

Schlagwörter: , , ,

18 Antworten zu “Fragen nach der Fragestunde

  1. rauskucker

    23. Februar 2011 at 16:26

    Ich habe vorhin versehentlich Gaddafis Bunkerrede von gestern mit dem Ton von Guttis Rede bei den Hessen am Montag gesehen. Paßt.

    @ opi: Soll das der richtige Link zum Augenschmaus sein?

     
  2. Hans Hütt

    23. Februar 2011 at 17:36

    „Ist zu Guttenberg nach einer möglichen Verurteilung vorbestraft?“

    Er wäre vorbestraft. Es gab einen anderen Bundesminister, der zurücktrat, als die Anklage wegen Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung zugelassen wurde: Graf Lambsdorff.

    Auf zu Guttenberg bezogen hieße das, dass die Schmerzgrenze an drei Stellen überschritten werden könnte:
    – die Zulassung der Klage wegen Verstößen gegen das Urheberrecht
    – die Zulassung der Klage wegen unberechtigten Führens des Doktortitels (vor Veröffentlichung der Arbeit als Buch)
    – die förmliche Aberkennung der Promotion durch den zuständigen Prüfungsausschuss in Bayreuth wegen arglistiger Täuschung.

     
  3. Angelika

    23. Februar 2011 at 18:02

    @opalkatze . boah bist du mutig, dir das anzusehen/anzuhören. ich meine das ganz herzlich, denn ich würde mich vielzusehr aufregen (ging mir schon so, als ich zufällig die besagte parallel-pressekonferenz sah/hörte).
    sowas ist meine aufmerksamkeit nicht wert.
    sehr wohl jedoch das, was dies „im prinzip“ bedeutet, so wie du es ja auch schreibst.
    (und ich merke, dass ich i.d. sog. gesellschaft/masse/mainstream „nicht integrierbar“ bin.)

    „Bewusstlose Wettertanne“ = der Kommentar von Bernd Graff/sz-online – made my day.

     
  4. VonFernSeher

    23. Februar 2011 at 18:55

    Der Mann ist innerlich ganz schön fertig. Der hat heute nacht nicht zum ersten Mal und nicht nur einmal darüber nachgedacht, ob er hinschmeißen soll. Nicht, weil er nicht mehr klarkommt, sondern weil er keine Lust mehr auf den persönlichen Zustand hat, dieses Fertigsein.

    Der geht kommunikativ so am Stock, dass ihm gar nicht mehr auffällt, wenn seine Worthülsen keinen Sinn mehr machen, weil er zu viele Wörter aus der Fragestellung eingebaut hat.

    Dann sind das Signale, die sich am Aufgabengebiet des auszurichten haben und das sind Signale, die ich weiterhin mit dem Verantwortungsbewusstsein ausführen und ausüben will, wie ich das bisher getan habe. […] ein Signal, das als solches auch nicht aufrecht erhalten werden konnte und sollte, […] ich habe mich aufrichtig und auch von Herzen dafür entschuldigt und wiederhole das auch gerne noch einmal hier in diesem hohen Hause. Ich glaube das ist das Signal, das man geben kann, wenn man Fehler gemacht hat.
    […]
    Ich habe über das Wochenende feststellen dürfen, dass die Fehler so gravierend sind, dass ich deswegen die Universität Bayreuth am Montag abend zu dem benannten Schritt gebeten habe.
    […]
    Ein Plagiat setzt voraus, dass man bewusst und vorsätzlich getäuscht haben sollte.

    Man hat ihm indes eine gar nicht so schlechte Strategie zurechtgelegt, nur verkauft hat er sie nicht.

     
  5. opalkatze

    23. Februar 2011 at 19:12

    Hab es im Text ergänzt, danke :)

     
  6. opalkatze

    23. Februar 2011 at 19:16

    Schlimm ist, daß es tatsächlich ums Verkaufen geht und nicht mehr um Politik für Menschen.

     
  7. Angelika

    23. Februar 2011 at 19:45

    @opalkatze – huch, war mir garnicht bei dir aufgefallen (sah wohl nur schnell „wettertanne“ und dachte „toll, hatse auch hier ;)

     
  8. opalkatze

    23. Februar 2011 at 19:47

    Hatte es schlicht vergessen, weil ich auch dachte, ach ja, Wettertanne haste ja … o_O

     
  9. rauskucker

    23. Februar 2011 at 19:54

    Der Text von Klaus Baum und die Links von dort sind auch gut und wichtig. Stichwort: was verbindet die Guttenbergfans mit den Hitlerfans.

    http://www.klaus-baum.info/2011/02/23/ich-habe-den-auftritt-von-guttenberg-im-bundestag-noch-nicht-gesehen/

     
  10. Angelika

    23. Februar 2011 at 21:19

    @opalkatze – p.s. von wg. deiner überlegung „Ist zu Guttenberg nach einer möglichen Verurteilung vorbestraft? “ bin ich auch noch nicht weitergekommen.
    kommt m.E. auf das strafmass an.

    was mich zur nächsten frage bringt (auch wenn müssig, da ja lediglich die plagiierten autorInnen eine entspr. strafanzeige können) ob das dann vom gericht auch so „durchgewunken“ würde wie die diss.
    (haben die alle angst ?)
    well-well

    > Zur strafrechtlichen Relevanz der Plagiatsvorwürfe steht auf dem FAQ des Wikis übrigens folgendes: <

    dort wird im 1. kommentar ("Grace") aus dem guttenplag-wiki/faq zitiert und mit link zum wiki :

    http://criminologia.de/2011/02/raubkopierer-sind-verbrecher/

    btw, hattest du schon den link vom Freitag von wg. offenem brief der münchner profs ?

     
  11. opalkatze

    24. Februar 2011 at 00:34

    Ja, Klaus ist immer des Lesens wert.

     
  12. opalkatze

    24. Februar 2011 at 00:35

    Hab es im Folgeartikel verlinkt – ab und zu lohnt ein simpler Blick in die Wikipedia …

     
  13. opalkatze

    24. Februar 2011 at 01:17

    Vielen Dank. Habe den Post erst jetzt gesehen, er war im Spam hängengeblieben – entschuldigung.

    Die Klage wegen unberechtigten Führens des Doktortitels ist wohl nicht mehr zu erheben. Um die Bewertung des vorsätzlichen Handelns hat sich der Promotionsausschuss hübsch gedrückt.

     
  14. opalkatze

    24. Februar 2011 at 01:17

    Ok. Ich nenne dich ab jetzt kucki.

     
  15. (,,,)---=^.^=---(,,,)

    24. Februar 2011 at 02:00

    Gibt es irgendwo die Fragestunde in voller Länge als Video? Egal wo ich suche, sind es nur wenige Minuten Dauer. So weit ich weiß, hat das Spektakel wohl eine Stunde gedauert.

     
  16. opalkatze

    24. Februar 2011 at 03:09

    @Kucki? Kannst du Dietmar helfen?

     
  17. rauskucker

    25. Februar 2011 at 06:17

    Seltsam, habe keine Benachrichtigungsmail bekommen.
    Ja, kann ich.

     
  18. opalkatze

    25. Februar 2011 at 08:53

    Hab das auch noch nicht raus. Ich glaube, seit ich die Komentare auf zwei Ebenen umgestellt habe, geht die nur raus, wenn du auf eine Frage direkt antwortest, also auf das obere ‚Antwort‘ in dem betreffenden Abschnitt klickst.

     
 
%d Bloggern gefällt das: