RSS

Splitter 5.3.2011

05 Mrz

Sexualwissenschaftler
kritisieren die EU-Richtlinie zur Kinderpornografie (nachgereicht: der Angelilli-Report; PDF). Lest euch den Stuss mal durch – das ist jetzt wirklich der Rücksturz ins Mittelalter.

Der Richtlinie zufolge sollen Personen unter 18 Jahren künftig als Kinder anzusehen sein und entsprechende sexuelle Darstellungen, egal ob real, als Comic oder simuliert, als Kinderpornografie gelten.

Die Briten
haben dann auch mal ‚aus erzieherischen Gründen‘ gesperrt.

Noch jemand der Meinung, Netzneutralität gehe ihn nichts an?

Gut eingeführt
hat sich unser neuer Schäuble zwo, Innenminister Hans-Peter Friedrich, mit seiner Islam-Bemerkung. Und schon prallen Gegensätze aufeinander: Die Sicht der WELT beispielsweise und die der Parlamentarier, die in der SZ zu Wort kommen. Gutes Training für die projektierten Zusammenstösse mit Netzaktivisten.

In Kairo
wollen die Demonstranten, darunter Wael Ghonim, versuchen, Papiere der Staatssicherheit sicherzustellen.

Saudi Arabien
verbietet dann mal alle Demonstrationen. Nervös, hm?

China
Jetzt machen die da den Journalisten Stress. Wisst ihr, warum? Weil die Menschen spazieren gehen. Spazieren, so zu Fuß. Nuja, wenn man so ’n tolles Regime hat, kommt man halt auf (richtig gute) Ideen.

Pro-Guttenberg-Demos
Die in Nürnberg wurde abgesagt, in München war mit ca. 80 Teilnehmern richtig was los, und bei den anderen Veranstaltungen wurden zum Teil die Gegner deutlicher wahrgenommen. Medial allerdings waren sie ein Riesenerfolg.

Tchibo verkauft
eine Reise zur ‚Traumhochzeit‘ von Käthchen und Willi. Nicht.

 
11 Kommentare

Verfasst von - 5. März 2011 in Splitter

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

11 Antworten zu “Splitter 5.3.2011

  1. rauskucker

    5. März 2011 at 22:01

    ja,ja, popcorn.
    das wird alles ein böööses ende nehmen.

     
  2. opalkatze

    5. März 2011 at 22:40

    Zumindest über die Vorhaben der EU kann ich gar nicht lachen.

     
  3. rauskucker

    6. März 2011 at 01:02

    Nee, genau das mein ich ja.
    Das mit dem bösen Ende sagt der Werner Enke immer. Und stimmt ja auch.

     
  4. opalkatze

    6. März 2011 at 01:04

    Ach, bevor er wieder abschlafft ,)

     
  5. rauskucker

    6. März 2011 at 01:05

    ???

     
  6. opalkatze

    6. März 2011 at 01:40

    Wie dein Zitat aus ‚Zur Sache, Schätzchen‚.

     
  7. (,,,)---=^.^=---(,,,)

    6. März 2011 at 14:57

    Kinderpornografie
    Ganz spontan fallen mir da untenstehende Filme ein. Geht es nach der EU, dann handelt es sich beii allen drei Filmen um kinderpornografische Machwerke:

    Taxi Driver, 1976, Martin Scorsese, FSK 16
    Die Klavierspielerin, 2001, Michael Haneke, FSK 16
    Die Blechtrommel, 1979, Volker Schlöndorff, FSK 16

    Verbieten. Sofort.

     
  8. (,,,)---=^.^=---(,,,)

    6. März 2011 at 15:07

    Die spinnen, die Briten.
    Überhaupt scheint Großbrittanien so eine Art Testumgebung für allerlei Mist zu sein. Sei es nun überbordende Videoüberwachung, erweiterte Fluggastdatenerhebung.

     
  9. opalkatze

    6. März 2011 at 15:27

    Ich meine ja sowieso, daß Film und Fernsehen ganz schädlich sind. Und dieses Internetz erst! Um so etwas konsumieren zu dürfen, d.h., die notwendige sittliche Reife zu haben, sollte man mindestens 70 sein. Schund und Schmutz! (vgl. Tucholsky zwischen 1920 und 1930 …)

     
  10. alien59

    6. März 2011 at 17:28

    Re: Friedrich – nach dem ganzen Geheuchel ist mir ein guter Feind fast lieber.

     
  11. opalkatze

    6. März 2011 at 21:42

    Ja, kann man durchaus so sehen. Bin auch sehr gespannt, was jetzt in der Enquête passiert.

     
 
%d Bloggern gefällt das: