RSS

So viel zu Bahrain.

14 Mrz

Mehr von @abuaardvark alias Marc Lynch gibt es hier.

 
7 Kommentare

Verfasst von - 14. März 2011 in Politik, Welt

 

Schlagwörter: , , , , ,

7 Antworten zu “So viel zu Bahrain.

  1. Angelika

    15. März 2011 at 00:53

    ganz genau .
    oje. jetzt wird sogar mir jenseits-von-worten-super-mega-gau-schlecht (stichwort : opec)

     
  2. Melebert

    15. März 2011 at 10:54

    Es wackeln die Throne im „goldenen Land“. „Die Medien“ sollten viel breitgestreuter aufgestellt sein und nicht nur so fokussiert berichten. Japan mag katastrophal sein und das Bedürfnis mehr darüber zu wissen sehr hoch, doch durch dies Fokussierung fallen die wirklich wichtigen Weichenstellungen durch das Aufmerksamkeitsraster der breiteren Öffentlichkeit.

    Blogs … es ist deren stärke, das sie derlei überblendete Themen aufnehmen und nicht dem Vergessen preisgeben. :)

     
  3. opalkatze

    15. März 2011 at 12:09

    Ja, ist aber schwer. A. den Überblick – einigermaßen – zu behalten, und B. das alles alleine zu stemmen, während man C. auch noch was anderes macht. (Und D. meine Schoggi alle ist … *frust*)

     
  4. Angelika

    15. März 2011 at 13:21

    hep, schoggi-gabe :)

    „die medien“ ?
    ich hab’s z.b. bei reuters direkt gelesen.
    und nicht vergessen : Libyen !

     
  5. Melebert

    15. März 2011 at 15:12

    Ja, auch SPON liefert einen Beitrag zu obigem Thema. Aber die Meldungen verschwinden dann auch ganz schnell wieder. Man hat es erwähnt, aber es wird manchmal weiter drüber geredet, aber nicht so viel udn ja nicht zu sehr in die Tiefe analysiert. Dabei sollte es eine permanente Angelegenheit sein. Auch die Sache mit dem Nervengift in Jemen. Es sind Puzzlesteine, die für sich genommen im Nachrichtenstrom nur ein Schulterzucken hervorrufen. Erst wenn man daraus ein größeres Bild zusammensetzt, kommt ein anderer Blick darauf zustande und wird die Brisanz deutlich: Dort wird massiv Krieg gegen das eigene Volk betrieben: Nicht nur Libyen, sondern auch Barhain, Saudi Arabien und Jemen. Eigentlich alle Staaten in Nordafrika und Arabien.

    Mir fehlt wieder der Link zu dem Artikel, wo das angemeckert wurde, dass „die Medien“ oft genug Widersprüche zwischen Meldungen nicht erkennen, die nebeneinander veröffentlichen werden und oft dann auch noch nicht die Zusammenhänge erläutern oder diskutieren.

    „die Medien“? Fast alle Zeitungen und deren Onlineausgaben. In Deutschland streiche ich sogar das „fast“.

     
  6. Melebert

    15. März 2011 at 15:18

    @Opalkatze: Punkt B: Du bist nicht alleine ;) Da sind so viel Blogger da draußen und dank der Twitterrelais, wie RAStadler, bleiben die Themen präsent. ;)

     
  7. opalkatze

    15. März 2011 at 20:10

    Meine Antwort ist mal wieder, ärrem, etwas länger geworden, dehalb steht sie hier: https://opalkatze.wordpress.com/2011/03/15/splitter-die-medien/

     
 
%d Bloggern gefällt das: