RSS

Wasserstandsmeldung 23.05.2011

23 Mai

Windows ist immer noch Schrott (also, das ist es ja sowieso, ich meine das, das normalerweise auf meinem Rechner läuft). Ich warte auf Rettung, die allerdings erst am Mittwoch kommen wird. Bis dahin wühle ich hier so vor mich hin mit der Knoppix-CD. Lernen kann ich, auch meine Hausarbeiten für die Schule bearbeiten – sehr viel mehr nicht (ist aber auch das Wichtigste). Der maßgeschneiderte Firefox, Thunderbird und meine gewohnten utilities fehlen mir, alles geht sehr langsam und umständlich. Und nein, ich möchte vor frühestens Oktober keine Kommentare mehr zu Linux hören – ich kenne sie nämlich bereits alle. Haltet mal Däumchen, daß Mittwoch Nachmittag alles wieder läuft. Ach ja – und könnte mir bitte jemand ein paar Schachteln Lindt bringen? Oder wenigstens einen ausführlichen Eisbecher?

Bei der Gelegenheit: Vielen herzlichen Dank an Sabine, Dietmar, Frank und Pantoufle, die mir sehr geholfen haben und es noch tun :)

 
15 Kommentare

Verfasst von - 23. Mai 2011 in Basteln, Kaffeesatz, Leben, Web 2.0

 

Schlagwörter: , , , , , ,

15 Antworten zu “Wasserstandsmeldung 23.05.2011

  1. VonFernSeher

    23. Mai 2011 at 17:42

    Auch wenn es strenggenommen ein Kommentar zu Linux ist (denn Knoppix…): Hast du gar keinen großen Stick oder eine externe Platte (bootable), auf der du ein erweitertes Knoppix bauen könntest? Dann könntest du wenigstens die Profile deiner meistgenutzten Programme einbauen und so bis auf weiteres arbeiten.

     
  2. Sabine Engelhardt

    23. Mai 2011 at 18:17

    Daß Knoppix von der Live-CD langsam ist, ist klar. Es kann nicht schneller sein als Dein DVD-Laufwerk, und das ist, da es ein Brenner ist, vermutlich von Haus aus nicht das schnellste. Wenn Linux auf der Platte installiert ist, sieht das wieder ganz anders aus.

    Was theoretisch möglich sein sollte, wäre, Daten wie Zugangsdaten etc. einmal in die Programme einzutragen und dann auf einen USB-Stick zu speichern.

    Gruß Frosch (und weiterhin viel Erfolg bei den Reparaturbemühungen) :-)

     
  3. opalkatze

    23. Mai 2011 at 20:52

    Endlich mal jemand, der nix zu Linux sagt ,)

     
  4. opalkatze

    23. Mai 2011 at 20:53

    Nee, eben nicht. Rettung naht ja, und das Wichtigste kann ich machen: lernen und die Hausarbeiten schreiben.

     
  5. opalkatze

    23. Mai 2011 at 20:55

    Ach lieber lieber Frosch, es ist sogar ganz schön schnell, nur meine gewohnte Arbeitsumgebung fehlt mir sehr. Warten wir mal die CD gewordene Rettungsaktion ab ,)

     
  6. Pantoufle

    23. Mai 2011 at 23:18

    ..bastelt gerade ein Paket zusammen; Nervenschokolade, Wohlfühlwein und was zu knabbern… das Grundgesetz vielleicht – da knabbert der Innenminister auch gerade dran. Und ein schönes Schmusetier aus Plüsch. Richtig was zum liebhaben! Eventuell so einen kleinen, süßen Vogel; lebt am Südpol und ist total schmusig. Richtig schön schwarz-weiß… den mag die Opalkatze bestimmt gerne :-)

     
  7. Ostfriese

    24. Mai 2011 at 00:25

    Es ist nie verkehrt, wenn man Programme und Daten (Dokumente etc) auf verschiedenen Partitionen, am besten auf verschiedenen Platten speichert. Wenn dann mal die Platte/Partition mit den Programmen über den sprichwörtlichen Jordan geht, sind die Daten wenigstens nicht automatisch mit in digitale Nirvana gewandert.

     
  8. DFranzenburg

    24. Mai 2011 at 08:52

    Also ich wei0 nicht, was ihr immer mit Windows habt. Ich finde es sehr abwechslungsreich und informativ.

    Immer wieder neue Probleme und interessante Lösungen dazu. Sehr lehrreich. Linux hat das nicht!

    ;-)

     
  9. opalkatze

    24. Mai 2011 at 13:43

    Mach kein‘ Sch*.

    Subtile Gemeinheiten wie kleine Pinguine kommen allerdings immer gut an :) Ich hatte mal das Original mit ca. 1 m Höhe, der wohnte bei mir im Büro und hieß Maximilian.

     
  10. opalkatze

    24. Mai 2011 at 13:45

    Jajaja, ihr habt ja alle Recht. Ich will auch artig sein und mir das alles so anlegen, aber jetzt muß ich erst mal lernen.

     
  11. opalkatze

    24. Mai 2011 at 13:45

    Pöööh.

     
  12. opalkatze

    24. Mai 2011 at 16:28

    HA! Das ist mal nett:

     
  13. Sabine Engelhardt

    24. Mai 2011 at 23:27

    Doch, mit Linux gibt es auch Überraschungen, so ist das ja nicht. Die Fehlersuche ist aber wesentlich effektiver. Denn während Windows möglichst viel von dem versteckt, was passiert und was es tut, ist Linux und Freie Software im allgemeinen (Ausnahmen bestätigen die Regel) sehr gesprächig, und man kann fast alles nachsehen. Bei Windows-Systemen habe ich immer das Gefühl, vor einer weißen Kalkwand zu sitzen.

    Gruß, Frosch

    (sorry, Vera, war schon wieder Linux ;-))

     
  14. opalkatze

    25. Mai 2011 at 00:07

    Ich sach gezz da gar nix mehr zu. :]

     
  15. DFranzenburg

    25. Mai 2011 at 04:16

    Siehste, sag ich doch.

    Linux ist für Leute, die einfach keine Lust zum Denken haben. Daher ist es, wie Du ja selbst bemerkst, „sehr gesprächig“ und alles ist frei zugänglich. Windows hingegen fordert Kreativität, Um-die-Ecke-Denken, Intelligenz bei der Fehlersuche.

    Soweit kommt’s noch, daß ich Werbung mache – aber für Lernbegierige, Rätselsüchtige aber auch für Querdenker gibt es einfach kein besseres Betriebssystem als das aus Redmond…

     
 
%d Bloggern gefällt das: