RSS

Land of the Free –

04 Nov

Brandon Campeaux postete eben auf Google+:

Michigan passes legislation that legalizes bullying against homosexuals, minorities, Muslim children, and everyone else if the attacker’s reasons are based on religion/morals.
You can thank religion for this bullshit.
Note: The video is from an opponent of the bill who states that this is the „low point“ of her career.

 
11 Kommentare

Verfasst von - 4. November 2011 in Kaffeesatz, Politik, Welt

 

Schlagwörter: , , , , ,

11 Antworten zu “Land of the Free –

  1. VonFernSeher

    4. November 2011 at 06:31

    Wer versucht Mobbing zwischen Schülern mit Gesetzen aus der Welt zu schaffen, hat den Schuss nich gehört. Und da die gute Frau ja wohl dem urspünglichen Gesetzentwurf zugestimmt hätte, ist sie genauso der Symbolpolitik überführt wie die ganzen Republikaner. Tränendrüse hin, brüchige Stimme her.

     
  2. opalkatze

    4. November 2011 at 07:45

    Würde eher sagen, da ist im Verlauf des Verfahrens einiges verrutscht.

     
  3. Lakritze

    4. November 2011 at 08:44

    You can thank religion for this bullshit.
    I beg to differ. An derlei Idiotie ist nicht »die Religion« schuld, sondern Menschen, die nicht willens oder in der Lage sind, ihr eigenes Handeln zu verantworten.

     
  4. opalkatze

    4. November 2011 at 09:37

    Hm, ich hab zu Religion im Allgemeinen ein ziemlich gestörtes Verhältnis (aus Gründen). Natürlich sind die Menschen es, die Religion „anwenden“, aber deren Vorhandensein ist schon die Voraussetzung für die Entstehung sehr merkwürdiger Ideen. Was aber bei allen fanatischen Anhängern irgend eines Glaubens, und sei es daran, Weißwurst nur ohne Pelle essen zu können, ziemlich lästig ist.

     
  5. Lakritze

    4. November 2011 at 10:23

    (Ja, das ist es wohl: keine Religion kann auch eine Religion sein, der missionarische Eifer mancher Atheisten ist bemerkenswert.) Ich glaube(!), der Mensch ist von seiner psychischen Anlage her ein Wesen, das Sinnhaftigkeit, Sicherheit, Liebe und eben auch so etwas wie »Vergebung« oder Rechtfertigung braucht. Die Religion gibt da Antworten, unter anderem. Gefährlich wird es, wenn Gesellschaften einfache Antworten wollen und Religion dazu heranziehen — und damit wären wir wieder bei Dummheit, Bequemlichkeit und Intoleranz. Mit diesen dreien läßt sich auch der schönste Gedankenbau in eine üble Ideologie verwandeln.

     
  6. opalkatze

    4. November 2011 at 12:36

    Einverstanden. Aber genau das passiert gerade.

     
  7. VonFernSeher

    4. November 2011 at 14:21

    Das Verfahren selbst ist das Problem. Man hätte ja per Gesetz auch Instanzen schaffen können, die an der Schule selbst handeln und das Problem lösen, statt es außer Sicht zu schaffe. Aber das ist wahrscheinlich viel zu teuer und außerdem sowieso socialism.

     
  8. VonFernSeher

    4. November 2011 at 14:24

    Zu unterscheiden wäre dann zwischen Religion, Kirche und religiösen Eiferern. Es ist nicht die Religion, die das macht, sondern diejenigen, die meinen, sie handelten in ihrem Namen.

     
  9. opalkatze

    4. November 2011 at 18:33

    Ja, seh ich genauso. Strukturen aufbrechen – das tut sich niemand an nach all den (um es vorsichtig auszudrücken) misslungenen Reförmchen.

     
  10. daMax

    5. November 2011 at 03:10

    You are free to hate. :-(

     
  11. opalkatze

    5. November 2011 at 14:26

    Ja, das hab ich auch gedacht, als ich das zuerst las: Die verbriefte Freiheit, zu hassen.

     
 
%d Bloggern gefällt das: