RSS

Mein Dank an Guido Knopp

28 Nov

Morgen sendet das ZDF eine weitere Folge der unvergleichlichen Geschichten Guido Knopps. Dieses Mal geht es um die geheimnisvollen Geheimnisse von und um Hitlers Frauen. Gut, diese Sendung ist schon das eine oder andere Mal gezeigt worden und dreht sich auch nur um Frauen (die aber dem Führer nah bis sehr nah standen!) Nun, gleichwohl, wer kann wirkliche Wahrheiten oft genug hören? Das ZDF sendet die informative Informationsreihe ja seit 2000 regelmäßig, leider, leider erst im Spätabendprogramm am Sonntag. Ach ja – Sternstunden des investigativen Geschichtsjournalismus —

Aus diesem Grund begrüße ich auch die vielen jungen Menschen, die sich den vom ZDF propagierten Werten verbunden fühlen und diese einschlägig zu vertreten wissen. Die öffentlich-rechtliche Senderinitiative erwähne ich angelegentlich besonders lobend. Wohl kaum jemand macht sich so sehr um die Förderung der Bewegung verdient. Guido Knopp, nochmals meinen tief empfundenen Dank.

 
8 Kommentare

Verfasst von - 28. November 2011 in Journalismus, Kaffeesatz, Kultur, Medien, Politik

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

8 Antworten zu “Mein Dank an Guido Knopp

  1. danebod

    28. November 2011 at 22:16

    Ich wusste gar nicht, dass du so fies sein kannst.

     
  2. opalkatze

    28. November 2011 at 23:41

    Ach?

     
  3. altautonomer

    29. November 2011 at 10:06

    Du läufst ab heute bei mir unter „Satireblog“!

    Der Euro fiel bei mir leider nur centweise.

     
  4. opalkatze

    29. November 2011 at 11:10

    Was? Fies? Ich? Niemals. (Dann haste aber nich‘ aufgepasst.)

     
  5. BlackVelvet

    29. November 2011 at 11:33

    böse :)

    wobei: man kann ja über den herrn knopp denken, was man will. ich hab ihn als junge unbedarfte geschichtsunterrichtsverweigerin vor vielen vielen jahren entdeckt – und zu seiner verteidigung muss ich sagen, dass er den grundstein gelegt hat für meine auseinandersetzung mit der jüngeren geschichte (nicht nur mit der deutschen). ist halt wie mit allem, was uns die glotze so serviert: manchmal gibt’s einen anstoß für die tiefere betrachtung – die erfordert dann halt eigeninitiative. und dann kriegt man auch das zdf-gefärbte bild wieder grade.

     
  6. Angela

    29. November 2011 at 13:12

    Eine Sendung, die über Rommel, habe ich mir angeschaut und dachte, ich sei im falschen Film. Für NPD-Anhänger und sonstige Nazi-Freunde dürfte die Doku über den eigentlich so guten, ehrenwerten Rommel ein Fernsehhighlight der ÖR gewesen sein. Die Verantwortlichen der ÖR sollten sich schämen!

     
  7. opalkatze

    30. November 2011 at 01:33

    Ich hab mir mehrere angetan. Das war der Grund für diesen Text.

     
  8. opalkatze

    30. November 2011 at 01:36

    Wenn man will. Sonst schluckt man das ungefiltert und fügt es beruhigt dem eigenen Weltbild hinzu: War ja im Fernsehen.

     
 
%d Bloggern gefällt das: