RSS

Der Rubikon ist überschritten

16 Feb

Aber nicht mit mir! Was fällt denen ein?! Immunität aufheben – ich bin der Bundespräsident! Diese Menschen bilden sich wohl ein, sie könnten mir, oder was?! Gleich mal den Maschmeyer anrufen, dem wird schon was einfallen. Also so geht das ja mal gar nicht. Bettina, hör mal, das lassen wir uns nicht gefallen. Auf gar keinen Fall. Außerdem habe ich ja gar nichts anderes gelernt, zu Jurist hatte ich ja nie richtig Zeit. Ich kann doch nicht Däumchen drehen! Wie soll das denn gehen?! Ich bin wichtig! Gerade in Italien, das war doch auch eigentlich ganz nett, und dann soll ich ja jetzt auch diese Neonazi-Opfer-Gedenkrede halten, die ist ja schon fast fertig. Und richtig gut. Und im Karneval komme ich auch sehr gut an, keine Veranstaltung ohne Wulff, was, Bettina? Bettina?? Bettiiinaa –

 
15 Kommentare

Verfasst von - 16. Februar 2012 in Glosse, Politik

 

Schlagwörter: , ,

15 Antworten zu “Der Rubikon ist überschritten

  1. Sabine Engelhardt

    16. Februar 2012 at 23:18

    ROTFL

     
  2. pantoufle

    17. Februar 2012 at 00:16

    Ein hartes Los, seine nächste Karriere mit der Last von 2 zu alimentierenden Frauen zu beginnen. Ob seine „Noch“ wohl die Ferres beerbt?

     
  3. AlterKnacker

    17. Februar 2012 at 00:40

    … und der gesamte Fasching ist jetzt im Arsch …

     
  4. daMax

    17. Februar 2012 at 00:43

    Ich musste grinsen. Echt mal. :-)

     
  5. opalkatze

    17. Februar 2012 at 00:54

    Tut dir auch mal gut :]

     
  6. Medienkanzler

    17. Februar 2012 at 06:18

    Tja, was soll der arme Mann denn jetzt machen? Wundervoll, wie Du Dich in diesen Menschen hinein versetzen kannst. So einfühlsam. Ja, so was kommt in unserer Medien- und Aufregungsdemokratie doch viel zu kurz, oder nicht?

     
  7. Angela

    17. Februar 2012 at 09:25

    Wulff hat im Vergleich zu zu Guttenberg materiell nicht wirklich was. Ob die Leute, die er in dem Interview als „Freunde“ bezeichnet hat, wirklich welche sind, wird sich zeigen. Falls Wulff sich getäuscht hat, wird’s schwierig. Ich hoffe nur, dass er sich bei dem peinlichen Abstieg nichts antut – im Interesse seiner Kinder.

    Leute ohne Bodenhaftung verfügen mitunter über eine merkwürdige, indirekt selbstzerstörerische Psyche – ohne es zu merken (vgl. Posting).

     
  8. Sarah

    17. Februar 2012 at 11:08

    Hach, das wird heute ein netter Start ins Wochenende. Heute morgen hat mir die Tagesschau-App angekündigt, dass erst der Wulffi und dann die Merkel eine „Erklärung“ ….. Huch, jetzt wurde ich mitten im Satz von der Tagesschau-App unterbrochen: der Wulff ist just zurückgetreten!

     
  9. Robson Bottle

    17. Februar 2012 at 11:22

    Bei einem solchen, lebenslangen „Ehrensold“ muss „man“ sich doch nichts antun!

     
  10. Angela

    17. Februar 2012 at 11:39

    Wenn er den bekommt. Aber war das nicht unglaublich vorhin, die „Ich-bin-ein-Opfer“-Rede von Wulff.

     
  11. Robson Bottle

    17. Februar 2012 at 11:47

    @Angela
    Natürlich bekommt er den! Glaubst du etwa das Unschuldslamm verzichtet darauf freiwillig?
    Er ist sich doch nach wie vor keiner Schuld bewusst!

     
  12. Angela

    17. Februar 2012 at 12:58

     
  13. Robson Bottle

    24. Februar 2012 at 22:59

    Vielleicht bekommt er ihn doch nicht vollständig. ;)
    Er selbst wollte ihn am 23. Juni 2010 in „Was nun Herr Wulff?“ noch kürzen!
    Siehe hier:

     
  14. opalkatze

    24. Februar 2012 at 23:53

    Ja, aber du kennst ja den Adenauerspruch. Sollen sie ihm das geben, in der anbrechenden Amtszeit aber endlich das Gesetz von 1953 generalüberholen.

     
 
%d Bloggern gefällt das: