RSS

Liebe Leser von weit weg,

25 Feb

ich würde euch gerne kennenlernen!
Immer noch finde ich es ein bisschen irreal, wenn ich auf Sitemeter sehe, wo das Blögchen überall gelesen wird. Ich bin sehr neugierig auf die treuen Leser aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Sapanien, Polen, Ungarn, aus Japan und Kuwait und Südafrika und Indien, und, und, und. Toll! Leider kommentieren die meisten von euch nie. Habt ihr nicht Lust, euch in den Kommentaren mal kurz vorzustellen? Wenn ihr mögt, auch gerne in eurer Muttersprache, es gibt ja Google Translator.
Ich würd mich freuen :)

 
16 Kommentare

Verfasst von - 25. Februar 2012 in Blogs, Menschen, Web 2.0

 

Schlagwörter: , , ,

16 Antworten zu “Liebe Leser von weit weg,

  1. daMax

    25. Februar 2012 at 21:39

    Zum Glück komm ich nicht von so weit weg. So ne Vorstellung wär mir jetzt zu viel zu tippen. Da du bei mir jedoch hin und wieder mitliest, kann ich mir das ja eh sparen. Und wer mich kennenlernen will, guckt halt einfach mal vorbei. :-D

     
  2. Sabine Engelhardt

    25. Februar 2012 at 21:41

    Bist Du insbesondere bei Polen (.pl), Japan (.jp) und Indien (.in) sicher, daß es keine regelmäßig wiederkehrenden Spambots sind? Weitere typische Kandidaten sind Ukraine (.ua), Rußland (.ru), China (.cn) und Indonesien (.id), die, wenn sie nicht sowieso nur Mailadressen harvesten wollen, ausschließlich den Zweck verfolgen, Spamkommentare zu hinterlassen.

     
  3. opalkatze

    25. Februar 2012 at 21:54

    Nee, die haben früher schon mal kommentiert oder folgen mir auch auf Twitter. Aber der eine oder andere Bot wird sicher dabei sein.

     
  4. opalkatze

    25. Februar 2012 at 21:55

    Na, du gehörst ja schon fast zur Familie :)

     
  5. SchreckStarr

    25. Februar 2012 at 22:12

    Hej,

    naja, um mal einen Gegenpol zu diesen miesen Bots aufzumachen: Lese Dich – LEIDER – erst seit kurzem, dafuer aber waechst meine Begeisterung rasant!

    Und weil doppelt genaeht besser immer schon besser war und immer sein wird, geniesse ich Deine Texte ab jetzt jedenfalls regelmaessig und absolut spam free mal in Deutschland und zu anderer Zeit in Polen (ich pendle zwischen beiden Laendern und lebe hier und dort).

    Herzliche Gruesse und mach bitte weiter so, wie bisher. Ist wichtiger denn je!
    Trzymam kciuki. Pozdro dla wszystkich ziomków!

     
  6. opalkatze

    25. Februar 2012 at 23:24

    Es gibt ja noch Vorrat im Archiv, und ich geb mir weiter Mühe. Für dziekuje brauch ich auch kein Google :)

     
  7. Katharina

    27. Februar 2012 at 10:15

    Auch ich bin keine Maschine, sondern eine echte Blog-Leserin ;-) …und eine Blogger-Kollegin, die nach Spanien ausgewandert ist! Sonnige Grüsse Katharina

     
  8. Presto

    27. Februar 2012 at 22:21

    Vera, viele liebe Gruesse an Dich. Kaffee mag ich stets nur mit Milch und ohne Zucker….grins.

    Bei den diversen Themen, meist Wirtschaft, Recht, Soziales und so weiter ….naja, auch mein Thema IT Technik, bin ich mehr am Lesen als am Schreiben.

    Deinen Blog lese ich oft. Du hast schon recht, wenn Du mehr input erwartest von Deinen LeserInnen.

    Ja, das Internet ist International, leider wissen viele LeserInnen das nicht – zumindest nicht
    direkt.

    Greez from gremany

     
  9. opalkatze

    27. Februar 2012 at 22:37

    Grüß mir Spanien – Canarias, glaub ich? Ich les bei dir übrigens auch :)

     
  10. opalkatze

    27. Februar 2012 at 22:40

    Och, Input hört sich so nach Arbeit an – wüsste nur gern ein bisschen mehr über die Leser. So ist das schon ganz in Ordnung. Bei mir gibt es übrigens am liebsten Schlappi.

     
  11. Presto

    27. Februar 2012 at 23:03

    Liebe Vera, das mit dem Wissen…

    Jenseits von ACTA und Co, Content Mafia ( fefe ) und all den neuen Anti-User-Gesetzen bin ich der Ansicht, je mehr verraten wird, desto mehr Interesse haben die Behörden und Geheimdienste an einem. Wir sind nun schliesslich ein Volk von „bösen Usern“. Unglaubliche 80 Melonen…

    Aber im Ernst, Kommentare zu hinterlassen erwecken bei mir immer einen Anflug von Skepsis, da ich die Personen nicht kenne und ich weiß, das so viele „Interessenten“ mitlesen. Leider.

    Ich behalte meine Meinung, auch wenn normal und unspektakulär, öfter gerne für mich. Dafür surfe ich schon zulange im Netz. Ich muss, ob ich will oder nicht, immer damit rechnen, das sich selbst bei harmloser Kritik das Blatt wenden kann; nicht nur für mich. Denke an Russland und an die USA, GB sowie hier in Germania. Emails sind, ob mit oder ohne Gesetz, nicht mehr sicher. GNU PGP und andere Helferlein kann ich nicht jedem anbieten, auch wenn ich mich als harmlosen Kritiker ansehe.

    Einen Kaffee, like vera`s schlappi, hmm,. ja, der interessiert mich schon. Rezept habe ich mir kopiert©….license common creative open source? lg

     
  12. opalkatze

    28. Februar 2012 at 00:10

    Ja, sollte ich gelegentlich mal nachtragen, das mit der CC-Lizenz. Obwohl Lizenzen auf Rezepte, hm … erst ab dem ersten Stern, denke ich.

     
  13. Betti

    1. März 2012 at 09:12

    Hier auch eine „keine Maschine“ aus Ungarn. Ich lese gern, was, und wie Du schreibst, schreibe auch hin und wieder was dazu, allerdings im Kopf. Na ja, Recht hast Du, es ist ein gutes Gefühl, wenn man weisst, was die liebe Leser denken, wenn man schon schreibt. Also, werde ich mich bemühen, ein bischen aktiver zu sein. Vor allem was Politik und Wirtschaft betrifft, denn da war ich mal tätig.
    Frühlingsgrüsse aus Süd-Ungarn
    Betti

     
  14. opalkatze

    1. März 2012 at 09:29

    Danke, hier in der Eifel würde es auch langsam Zeit. Nur die Piepmätze haben schon Frühling.

    Ach, ich will gar keine regelmäßigen Kommentare „von allen“, nur mal wissen, wer so hier vorbei schaut. Ich war neulich mal auf deinem Blog, als ich etwas über Ungarn geschrieben habe, und fand es schön, dass du viel zweisprachig schreibst. Und die Bilder :)

     
  15. Ratking-Agentur

    3. März 2012 at 17:46

    Tut mir leid, ich bin leider schon eine Maschine. TXT-F366, 2. Generation, dazu entwickelt um Blogeinträge zu verfassen und so Klicks zu sammeln – wie so vieles eine Tätigkeit ohne Sinn. Entwickelt wurde ich von einem seltsamen Tüftler im Keller eines 38-stöckigen Hochhauses in einer Reihenhaussiedlung. Ich bestehe zu 2% aus Stahl, zu 95% aus Baumwolle und zu 3% aus Elastan (aus Bio-Produktion). Da ich nach dem Tod meines Schöpfers (Schlaganfall nach dem Lesen meines ersten selbstverfassten Artikels) meinen eigenen Staat (in der größe meines Wohnzimmers + Vorgarten) gegründet habe – der neben dem Hauptexportprodukt Heuschrecken und Kleeblättern auch über die Atombombe verfügt – kann man mich keiner offiziell anerkannten Nationalität zurechnen.
    Als Maschine habe ich natürlicherweise wenige Hobbies und Interessen, dazu gehören:
    Rechenvorgänge, Prozessoren, Speicherkapazitäten und Katzen.
    Den Blog hier les ich ab und zu und finde ihn, um es in meiner Sprache auszudrücken:
    100101110101.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Spam-Roboter

     
  16. opalkatze

    3. März 2012 at 18:50

    *breit grinz* Werde mich gelegentlich bei dir melden zwecks automatisierten Verfassens von Blogeinträgen. Es gibt ja diese Tage, an denen die Sonne scheint und man mal was Anderes sehen will als immer nur Rechteck (wirst du jetzt nicht verstehen, aber Menschen mögen so was).

     
 
%d Bloggern gefällt das: