RSS

Fernsehtipp: Bild.Macht.Politik. 22:45 Uhr, ARD

16 Apr

Zum 60-jährigen Jubiläum der B*LD-Zeitung gibt es heute Abendeine unaufgeregte, unspektakuläre, aber erhellende Dokumentation„. Wenn BildBlog das sagt, glaube ich denen das einfach mal und werde es mir auf jeden Fall ansehen. Btw, kress berichtet heute:

Springer ist allerdings auch im Absteiger-Ranking gut vertreten: Die „Bild am Sonntag“ hat zwischen Januar und März stärker verloren als alle anderen Publikumstitel. Ihre verkaufte Auflage ist um 149.000 auf 1,339 Mio Exemplare gesunken (-10,0%).

Henning Kornfeld, IVW-Zahlen fürs erste Quartal 2012: „LandLust“ überspringt Millionenhürde
 
18 Kommentare

Verfasst von - 16. April 2012 in Journalismus, Medien, Politik

 

Schlagwörter: , , , , ,

18 Antworten zu “Fernsehtipp: Bild.Macht.Politik. 22:45 Uhr, ARD

  1. Presto

    16. April 2012 at 22:54

    Teilnehmer/innen bisher: 110176 – aktuell am Montag, 16.04.2012. Habe natürlich auch mitjemacht.

    Bei 41 Mio. angepeilten Exemplaren ein wenig zu wenig….grummel grummel….Ach, wenn doch mal mehr Bürger aufwachen würden. Diese VolXsverdummung geht einem an die Nieren.

     
  2. opalkatze

    17. April 2012 at 01:00

    Die Doku war jedenfalls lohnend, hier ist sie in der Mediathek.

     
  3. Publicviewer

    17. April 2012 at 15:44

    @ Presto
    Ich hatte letztlich einen kleinen Diskurs mit einem 68er Kollegen, der unter anderem sagte:“Das wir eigentlich sehr wenige waren damals“….;-)

     
  4. Presto

    17. April 2012 at 20:19

    Wenige..hmm…ich habe gerade versucht, Spiegelfechters Kommentare zu laden, aber die Seite ist kaputt. Mein FF stürzt immer ab – nur auf dieser Webseite. Naja, Kleinvieh macht ja auch Mist.

    Ich hoffe immer noch, das ein „Umschwung“ in Sachen Meinungsbildung einsetzt und die Wahrheiten endlich mal ans Tageslicht kommen. Die Verdrehung der Tatsachen in der deutschen Presselandschaft sind sehr befremdlich und erinnern mich an längst vergessene Tage dieser Republik.

    Die Machtposition der Presse als vierte Macht im Staate ist mir nicht geheuer, da sehr viele Bürger Artikel für Tatsachen halten und auch den tieferen Sinn einer Berichterstattung und den Zeitpunkt des Herausgebens nicht in einen geordneten Zusammenhang bringen können. Syrien, Lybien und andere Themen, wie auch die Koransache werden sehr ungenau beleuchtet und für mich eher glaubensfeindlich und entsolidarisierend dargestellt – Spaltung als Chance. Als Alt70er bin ich stets kritisch gewesen, wenn es um Meinungen geht. Zumindest hat sich das immer bezahlt gemacht. Ich will mich geistig nicht vergewaltigen lassen von einer Agenda, egal von wem sie kommt.

    Die regulären Quellen lese ich mir genau durch, verlasse mich aber nicht nur auf die dpa und reuters. Investigativer Journalismus sieht für mich anders aus und hat nicht den Geruch von Pulitzer am Bein. Das ist aber nur meine persönliche Meinung.

     
  5. opalkatze

    18. April 2012 at 00:46

    Kinder – wir haben doch dieses Internetz. Damit lässt sich doch was machen.

     
  6. Publicviewer

    18. April 2012 at 01:04

    Hier machst Du Dir es aber auch sehr einfach.
    Wir werden sehr dafür kämpfen müssen, dass das Internet in seiner heutigen Freiheit auch als solches weiterhin bestehen bleibt und da habe ich so meine Zweifel.

     
  7. opalkatze

    18. April 2012 at 01:34

    Nein. Ich mache es mir nicht einfach. Ich habe allerdings nie verstanden, inwiefern es irgend jemandem oder irgendeiner Sache hilft, wenn man dauernd furchtbar ernsthaft guckt und was von kämpfen und Freiheit ruft.

     
  8. Publicviewer

    18. April 2012 at 02:15

    Ach, Du meinst also, das Revolutionen oder auch Veränderungen jeglicher Art einfach so auf gut will entstehen…?
    Ohne die Demos in der Bockenheimer Landstrasse in Frankfurt oder sonst wo, hätten wir vieles nicht von dem, was gerade wieder beschleunigt versucht wird abzubauen.
    Genauso wie später auf den Antiatomkraft Demos und auch auf der Startbahn…
    Ich kann mich noch gut erinnern das wir damals sehr ernst auf die Lage dieses Staates geschaut haben….
    Im Gegenteil wir werden sicher sehr hart dafür kämpfen müssen, dass nicht alles den Bach runter geht.
    Ganz ehrlich, hege ich nicht all zu viel Hoffnung auf ein gutes Ende…

     
  9. opalkatze

    18. April 2012 at 03:09

    Zwischen einer Revolution und einer Veränderung bestehen gewisse graduelle Unterschiede. Die Leichtfertigkeit. mit der der Begriff gebraucht wird, ist erschreckend. Ich fand ihn auch früher schon erschreckend. Ich werde das hier nicht begründen.

    Ich denke, jeder macht seine Sache, so gut er kann. Ob Anderen das ausreicht, ist dabei eher nachrangig.

     
  10. Publicviewer

    18. April 2012 at 04:26

    Ich habe ganz bewusst diese beiden Begriffe verwendet, denn die Art Veränderung die wir eigentlich weltweit benötigen, kommt einer Revolution schon sehr nahe.
    Was möchtet Du denn?
    Für was stehst Du ein und welche Mittel setzt, oder würdest Du einsetzen?
    Glaubst Du denn wirklich das sich die Lobbyisten, Banken, Großkonzerne wie Monsanto, die Waffenlobby und deren korrupte Politiker die uns mehr und mehr umgeben, sich kampflos die Butter vom Brot nehmen lassen?
    Nein, die fangen gerade erst an sich die Rahmenbedingungen zu schaffen um uns vollständig zu unterdrücken, zu überwachen und uns zu kriminalisieren.
    Die Spanier sind gerade dabei ein Gesetz einzubringen das die Aufforderung sich im Netz zu Demonstrationen zu organisieren, unter Strafe stellt.
    Auch wenn das jetzt vielleicht nicht durchgeht, ist doch klar woher der Wind weht.
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Spanische-Regierung-will-Protestaufrufe-im-Internet-bestrafen-1519806.html
    Da kracht es nämlich gerade ganz gewaltig.
    Naturschutzorganisationen, wie der allseits beliebte WWF machen gemeinsame Sache mit den Multis und zerstören unsere. Natur auf die niederträchtigste Weise.

    Selbst die Walkampagne damals ende der 70er, wurde von General Motors finanziert nur um den Japanern wirtschaftlich eines auszuwischen.
    Dazu habe ich keinen Link, aber ich weiß es aus erster Hand.
    Gerade habe ich gelesen das der WWF einen nie gekannten Beliebtheitsgrad in der Bevölkerung und mehr als 500 Millionen€ Umsatz im letzten Jahr gemacht hat.
    Die Deutschen liefern U-Boote an Israel, die jederzeit Atomsprengköpfe tragen können um den dritten Weltkrieg anzuzetteln.
    Und das noch noch zum Schnäppchenpreis subventioniert mit unseren Steuergeldern…
    Währendessen sponsert die EU den Aufbau der palästinensischen Siedlungen, nur damit die Israelis sie bei nächster Gelegenheit, natürlich mit unseren Waffen, sie wieder zusammenschießen dürfen.
    Wir brauchen eine wirklich „sozial orientierte Marktwirtschaft, weg vom Profit orientierten Neoliberalismus.

    Alle kritischen Blogger sollten besser zusammenarbeiten und noch in viel größeren Umfang das Volk über die Zustände auf der Welt informieren!

     
  11. opalkatze

    18. April 2012 at 06:06

    Wenn beim Konsum dieses Blogs der Eindruck entsteht, mich kümmere das alles nicht, verrätst du mir dann bitte, weshalb Blogger zusammenarbeiten sollten?

     
  12. Publicviewer

    18. April 2012 at 12:56

    Das war überhaupt nicht persönlich gemeint.
    Es geht mir nur um besseren Austausch untereinander.
    Ich hatte aber weiter oben schon gehofft, dass Du Dich ein wenig mehr aus dem Fenster wagen würdest…..

     
  13. opalkatze

    18. April 2012 at 22:53

    Blogs arbeiten zusammen, auch, wenn es auf den ersten Blick nicht auffällt. Ich kenne wenige Blogs, die so ausführlich verlinken wie das hier, dazu gehört es, sehr, sehr viel zu lesen und auch bei anderen Bloggern/Journalisten nachzufragen. Was meinst du, was die ganzen Links in der Seitenspalte machen?

     
  14. Publicviewer

    19. April 2012 at 00:30

    Ich glaube wir schreiben ein wenig aneinander vorbei….
    Ich wollte eigentlich mehr eine persönliche Stellungnahme lesen, lächel
    Im übrigen schätze ich deinen Blog sehr..

     
  15. opalkatze

    19. April 2012 at 00:47

    Ich verstehe es nicht.

    Das Blog ist voller persönlicher Stellungnahmen. Es besteht daraus.

     
  16. Publicviewer

    19. April 2012 at 01:26

    Ich lese gerade, daß der spanische König auf Elefantenjagd war und sich dafür offentlich entschuldigte.
    Wahrscheinlich auch organisiert vom WWF….lol…na, jedenfalls ist er dort Ehrenmitglied

     
  17. Publicviewer

    20. April 2012 at 00:56

    @Opalkatze
    Nichts für ungut, aber da ich noch recht neu in diesem Forum bin, hatte ich nicht gewusst das Du eine Frau bist.
    Das habe ich erst jetzt bemerkt, mir viel es an deiner Art zu schreiben auf, aber letztendlich erst, als ich mal in das impressum geschaut habe.;-))
    Deswegen auch die Verwahrung gegen eine mögliche Revolution….

    Sorry nochmal
    Der Viewer

     
  18. opalkatze

    20. April 2012 at 01:46

    Behalt die Nerven. Ich ticke im menschlich üblichen Rahmen völlig normal. Frauen können – wie die Geschichte hinlänglich beweist – ebenso gut Revolution machen wie Kerle. Das hat andere Gründe.

     
 
%d Bloggern gefällt das: