RSS

Glanzlichter 93: Urheber, Männerpolitik und ein Verbotskatalog

20 Apr

Nicht nur der digitale Graben trennt: Der geplatzte Maulkorb-Erlass, eine Demokratiesimulation, eine skurrile, gestrige Parallelwelt und salbadernde Politiker sorgen für die alltägliche Dosis Frust. Und Gottschalk geht auch.

Blog-Glanzlicht

Unter der Überschrift We’re all nerds … („wenn man sie denn so nennen mag“) versammelt Das Setup Netzbewohner. Bis jetzt haben dort 139 gute und weniger Bekannte nach einer kurzen persönlichen Vorstellung berichtet, mit welcher Hard- und Software sie arbeiten und wie ihre Traumausrüstung aussähe. Nicht nur für Computerverrückte, auch Normalos finden manche nützliche Info. Vielleicht sogar eine Entscheidungshilfe?

Die Bundespressekonferenz ist ja immer mal wieder nett. Diesmal mit verteilten Rollen auf dem Podium. Piraten und vorausschauende Netzpolitiker profitieren.

Wer es verpasst hat: Zuviel von dem Kirsch-Whisky. Tote-Hosen-Sänger Campino hat 1994 die damalige Jugendministerin Angela Merkel interviewt. Ist ganz witzig.

Matt Groening Reveals the Location of the Real Springfield

Ich hab’s ja immer gewusst.

Einige Twitterati haben verwundert entdeckt, dass es die Titanic wirklich gab.

Sheila Chandra. „Who needs tablas when you have Sheila Chandra in your band?“

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 20. April 2012 in Glanzlichter

 

Schlagwörter:

Eine Antwort zu “Glanzlichter 93: Urheber, Männerpolitik und ein Verbotskatalog

  1. VonFernSeher

    20. April 2012 at 21:32

    Eingedenk dass ich auch nach dem Lesen des WP-Artikels immer noch nicht weiß, was denn nun ein Ivy-League-Professor sein soll, ist das eine ganz schön arrogante Kursivschrift.

     
 
%d Bloggern gefällt das: