RSS

Fernsehtipp: Die Mondverschwörung, Sonntag, 21:45 Uhr, 3sat

22 Sep

In dem Dokumentarfilm von Thomas Frickel (AG Dok) werden so einige Verschwörungstheorien anhand von Interviews dingfest gemacht. Markus Kompa hat den Film bei Telepolis vorgestellt, und auf seinem Blog gibt es einen kurzen Trailer. Was zunächst zum Schieflachen veranlasst, ist aber gar nicht witzig:

Formal kommt „Die Mondverschwörung“ als Persiflage auf das Genre fernsehgängiger Enthüllungs-Reportagen daher. Und doch ist der Film mehr als eine Nummern-Revue aus dem Kuriositäten-Kabinett der Spinner und Sektierer. Wie schon sein Vorgängerfilm „Deckname Dennis“, stürzt er sein Publikum zwischen ungläubigem Staunen, Lachen und Empörung in immer neue emotionale Wechselbäder. Dabei hat der Irrsinn einen ernsten Hintergrund: Die wachsende Akzeptanz irrationalen Denkens auch in Teilen der Jugendkultur wird von rechten Ideologen gezielt zu Propagandazwecken genutzt. Kenner der Szene halten Esoterik derzeit für „das gefährlichste Einfallstor des Rechtsextremismus“, und der Weg des Protagonisten in eine immer absurder werdende Gedanken-Welt lässt erahnen, wie schnell sich scheinbar harmlose mit gefährlichen Versatzstücken zu einer menschenverachtenden Ideologie verbinden können.

 
8 Kommentare

Verfasst von - 22. September 2012 in Medien, Politik, Wissen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

8 Antworten zu “Fernsehtipp: Die Mondverschwörung, Sonntag, 21:45 Uhr, 3sat

  1. Publicviewer

    23. September 2012 at 23:14

    Na, immerhin wissen wir jetzt, das die Weltraumsprache Deutsch ist-…;-)

     
  2. altautonomer

    24. September 2012 at 08:13

    Das hat mich beim Zuschauen gestern ganz strubbelig in der Birne gemacht. Soviel konzentrierten Blödsinn können meine Synapsen nicht auf einmal vertragen. Habs daher nicht mehr zu Ende gesehen.

    PS: Zum Teil macht es mir sogar Angst, wenn ich daran denke, wieviel esoterische bis antisemtische, normal aussehende Spinner frei herumlaufen, die mit Inbrunst der Überzeugung und wissenschaftlichem Quark diverse Formen der Weltverschwörung hebeihalluzinieren.

     
  3. opalkatze

    24. September 2012 at 09:43

    Genau, ich krieg bei so was eher Angst als alles Andere. Vor allem davor, wie einfach es ist, Menschen mit Heilslehren und ‚einfachen‘ Lösungen zu überzeugen.

     
  4. Hackentrick

    24. September 2012 at 10:32

    Herzlichen Dank für den wertvollen TV-Tipp! Während ich anfangs noch lauthals gelacht und mich bestens amüsiert habe, ist mir mit zunehmender Sendedauer das Lachen im Hals stecken geblieben. Erschreckend, welche Weltbilder Leute pflegen, die mit der Komplexität des Lebens nicht zurechtkommen. Und noch erschreckender, dass Rattenfänger unterwegs sind, die das alles mit Stoff beliefern.

    Hier auf wordpress.com werden auch tagtäglich in der Liste der Top-Artikel mindestens 2-3 Seiten empfohlen, die die braune Esoterik pflegen. Wenn solche Seiten es auf diese Liste schaffen, muss der Kreis der Anhänger grösser sein, als ich dachte…

     
  5. Publicviewer

    24. September 2012 at 12:38

    Wenn man sich so in manchen esoterischen Foren umschaut, wird es gruselig.
    Das muss auch nicht immer „braun“ angehaucht sein.
    Um zu verdeutlichen auf was ich anspiele, zitiere ich mal: „Kennst du das: das du mitten am Tag anfängst zu tanzen, weil du überfüllt bist mit Freude. Wenn dir Menschen auf der Strasse, die du nicht kennst, ein Lächeln schenken, weil sie spüren, dass du von innen heraus strahlst. Dieses Gefühl des gänzlich mit sich zufrieden sein, so wie du bist, so herrlich stark und perfekt – und auch so menschlich und weich.
    Das Gefühl, als wenn dir gerade Flügel wachsen und du entschweben kannst. Oder das Gefühl, wie Mutter Erde dich umarmt, hält und umsorgt, wie ihr liebstes Kind und du dich geborgen fühlst und weißt: garnix kann dir passieren. Alles ist gut, so wie es ist“. Zitat ende…

    Ich weiß nicht welche Drogen die einfahren, welche Partei die wählen oder wie sie es schaffen überhaupt zu überleben, aber derartige Entwicklungen halte ich auch für sehr bedenklich.

     
  6. Hackentrick

    24. September 2012 at 16:00

    @Publicviewer: Das ist gar nicht bedenklich. So geht es uns Eintracht-Fans derzeit bei jedem Bundesligaspieltag *lach*

     
  7. Publicviewer

    24. September 2012 at 17:19

    Da gebe ich Dir Recht, aber spätestens nach dem Elfmeterschießen sind die Spiele dann auch mal vorbei. (Panem et circenses)
    Wogegen sich bezüglich des Zitates, inhaltlich wohl doch eher um ein Dauerzustand handelt.

     
  8. t.h.wolff

    24. September 2012 at 23:02

    Ich wäre ja erleichtert, wenn die Faschisten in Reichsflugscheiben mit riesigen Hakenkreuzen auf dem Bauch zurückkehren und als Ouvertüre brennende Schäferhunde durchs Brandenburger Tor treiben würden. Dann wäre jedem klar, was die Stunde geschlagen hat. Aber Geschichte wiederholt sich nicht im Detail, eher droht der diskrete Totalitarismus der eigenschaftslosen Schalterbeamtendarsteller. Für die im Film ausgeleuchtete Szene gibt es hier an der Ruhr ein griffiges Etikett: verrückt wie Scheißhausratten.

     
 
%d Bloggern gefällt das: