RSS

Wir basteln uns eine Zeitung

26 Jan

Neineinein, keine Angst, das ist gar nicht so schwer. Das macht sogar Spaß und ist richtig spannend. Das mit dem spannend sagt auch der Malte Hinz von der Westfälischen Rundschau, der muss das als Exbetriebsrat und Chefredakteur schließlich wissen.

Also, erst mal entlassen wir alle. Daraus machen wir eine schicke Überraschung, so, wie der Herr Nienhaus das gemacht hat. Weil, sonst merken ja die anderen Medien, dass bei uns gerade was ganz Tolles, Wegweisendes passiert, und das sollen die ja noch nicht. Wir selbst haben natürlich schon längst alles geplant und können jetzt ein zukunftsfähiges Konzept präsentieren. Der Name ist gut eingeführt, wären wir ja blöde, wenn wir den änderten. So eine Marke ist echtes Geld wert, und die Leser merken das dann vielleicht gar nicht, dass da jetzt was anderes hintersteckt als vorher. Gut, so ein richtiges Arbeiterblatt war das ja schon lange nicht mehr, und ob die Tickertexte jetzt von den Einen oder von den Anderen bearbeitet werden, du lieber Himmel, da kräht doch kein Hahn nach. Ein Flugzeugabsturz mit hundert Toten bleibt ein Flugzeugabsturz mit hundert Toten, egal, was vorne draufsteht. Anderswo haben wir ja noch eine Redaktion, die können ein bisschen Feuilleton und Meinung schreiben, sollen ruhig was tun für ihr Geld. Kann man auch noch drüber nachdenken, ob man das wirklich braucht.

In diesem Internet gibt es so viele frische Inhalte, da könnte man ja auch mal so was drüberlaufen lassen und hätte direkt knackige Kurznachrichten. In den USA machen schon Maschinen Sportberichte, das klappt sehr gut und fällt überhaupt nicht auf. Wieder eine Redaktion eingespart, wunderbar, und Börsenberichte kann man auch automatisiert erstellen. Reportagen sind zu teuer, kann man dito knicken, ist der Leser sowieso nicht mehr gewohnt. Der kann sich so was im Fernsehen angucken, ist auch bunter. Gut, aber das sehen wir dann später.

Jetzt verkaufen wir unsere neue Zeitung erst mal als großartigen Beitrag zur Pressevielfalt – wo gibt es das schließlich sonst? Innovation und Synergien, das braucht der deutsche Zeitungsmarkt. Und vielleicht kann man diese bahnbrechende Idee ja noch woanders verkaufen.

 
6 Kommentare

Verfasst von - 26. Januar 2013 in Journalismus, Kultur, Marketing, Medien

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

6 Antworten zu “Wir basteln uns eine Zeitung

  1. Erbloggtes

    26. Januar 2013 at 12:56

    Super! Das Zusammenfassungstool (ich glaube, MS Word kann das auch) könnte ich ja auch benutzen, um nur noch Zusammenfassungen zu bloggen und den Rest hinter einer Paywall zu verstecken. ;)

     
  2. opalkatze

    26. Januar 2013 at 13:09

    Ah, ich sehe, du hast das Prinzip verstanden. Ist das nicht toll? [Und ich bin nicht so sicher, ob so was nicht längst verwendet wird. Die Qualität vieler Beiträge ließe durchaus darauf schließen.]

     
  3. Erbloggtes

    26. Januar 2013 at 13:11

    Also seriöse Zeitungen setzen nach dem Zusammenfassungstool aber nochmal einen Praktikanten an den Text.

     
  4. opalkatze

    26. Januar 2013 at 13:16

    Da bin ich nicht sicher. Praktikanten sind meistens sehr motiviert. Es könnte auch ein Altredakteur sein. Oder ein Controller, weiß man nicht so genau.

     
  5. Michael

    26. Januar 2013 at 13:49

    Der Dienst ist wirklich interessant.

     
  6. opalkatze

    26. Januar 2013 at 14:04

    Hm. Du arbeitest aber, soviel ich weiß, wenigstens nicht für die Presse. ,)

     
 
%d Bloggern gefällt das: