RSS

Alle meckern über „das Netz“. Keiner über dessen politische Darstellung.

16 Feb

Dieser Tage sind gerade wieder Netzbetrachtungen en vogue. Reflektion ist ja schön, aber weshalb wird bei all der Eulenselbstbespiegelei eigentlich die Rolle der Politik nicht erwähnt?

Wir hätten einen Haufen weniger Probleme, wenn interessierte Politiker nicht unermüdlich auf die Risiken und Gefahren des Netzes hinwiesen. Und die hofberichterstattenden Medien das nicht aufgriffen und Otto N. und Lisa Müller-Lüdenscheidt das negative Bild medial verstärkt in die Wohnstuben brächten. Für Nichtnetzmenschen muss das aussehen wie eine ganz üble Räuberhöhle. Nur der Telekombrowser, Amazon und Ebay sind sicher. Und was Jörg Schieb sagt. Meine Güte.

„Das Netz“ gibt es nicht.

Für jeden sieht sein ganz persönlicher Ausschnitt genauso aus wie in der Kohlenstoffwelt auch. Die Einen fahren nach Malle, die Anderen lernen Tango in Buenos Aires, und die Dritten erwandern sich irgendeine schöne Weltgegend. Ein paar gehen zur Domina oder lesen ein Buch. So what.

Wie wahrscheinlich ist es in der C-Welt, sich über ein bestimmtes Thema zu ereifern und dabei womöglich unhöflich zu werden? Jeden Abend an Tausenden von Stammtischen etwa? Im Netz heißt es gleich Shitstorm, wenn mal eine Fliege laut hustet.

Twitter – OMG! Dabei ist dort nur konzentriert und in Echtzeit zu finden, was die Menschen beschäftigt. Früher ging das nicht, weil die Zeitung erst am nächsten Morgen kam und die Arbeitskollegen nicht zahlreich genug waren oder andere Interessen hatten. Die Tiraden der Frau Meier beim Fleischer über die Nachbarin, diese Schickse, die mit einem Ami rumzog, waren deshalb keinen Deut besser. Die überschwängliche Begeisterung von Frau Professor Schicketanz über die letzte Lohengrin-Aufführung auch nicht.

Früher™ war man mit dem halben Stadtrat befreundet und sogar mit denen im Kegelklub. Heute heißt das Facebook.

Internet ist da, wo Betrüger, Pornogucker und Gamer (Achtung! Giftig!) unterwegs sind. Also praktisch überall. Außer auf Skype (oder „beliebige Plattform“ einsetzen), wo man mit den Enkelchen in Kalifornien sprechen oder chatten kann. Folgerichtig ist das dann wohl kein Internet.

Perfide Doppelzüngigkeit: Die wirtschaftliche Bedeutung des Internets würde kein Politiker mehr leugnen. Keiner würde sagen, früher war es schneller oder einfacher. Anscheinend haben die ein anderes Netz als „das Netz“. Vielleicht „das Wirtschaftsnetz“? Oder „das Handelsnetz“? „Das Bankennetz“? Die sind natürlich nicht gefährlich. Selbstredend.

Pläne für den Fall, dass der Strom ausfällt, etwa, was jeder Einzelne dann tun kann, sind nicht bekannt. Wahrscheinlich, weil dann dieses Internet endlich platt ist. Kein Strom, kein Wasser, keine Kommunikation. Wie schön. Endlich Ruhe. Solange jedoch kein Netzausfall zu Hilfe kommt, reden wir es in den Medien schlecht. Langsamer, aber auf Dauer sehr wirksam.
 

 
6 Kommentare

Verfasst von - 16. Februar 2013 in Kultur, Medien, Politik, Web 2.0

 

Schlagwörter: , , , ,

6 Antworten zu “Alle meckern über „das Netz“. Keiner über dessen politische Darstellung.

  1. pantoufle

    17. Februar 2013 at 11:47

    Moin Opalkatze
    Ich vermisse bei »Betrüger, Pornogucker und Gamer« die Bombengebrauchsanweisungshersteller und islamische Terrorgotteskrieger. Das habe ich jedenfalls neulich gelesen.
    Quelle: Internet
    MvG
    das Pantoufle

     
  2. opalkatze

    19. Februar 2013 at 00:13

    Huhu. Weißt du noch, wer damals™ diese schöne Lang-Zusammenstellung hatte? Da war wirklich alles drin. :] Muss mal suchen.

     
  3. pantoufle

    19. Februar 2013 at 09:58

    Moin, Katze. Ne, obwohl da irgend was klickert. Das ist ja das Schöne am Internetz: Jeder hat sein eigenes, das er mit Scheuklappen und gezogenem Rapier verteidigt, den ondulierten Blitz im Wappen.
    Pluralität ist und bleibt eben ein Schimpfwort.

     
  4. pantoufle

    20. Februar 2013 at 13:38

    :-) Vor allem der Abspann: Ich begrüße ganz herzlich meine neuen Leser vom BKA. Bombenwetter heute in Wiesbaden, was?

     
  5. opalkatze

    20. Februar 2013 at 14:18

    #sachichdoch :)

     
 
%d Bloggern gefällt das: