RSS

#Mißfelder über NSA: Probleme? Welche Probleme?

09 Sep

Quelle: ARD-Tagesthemen, 08.09.2013 23:03 Uhr (ab 2:44), via RumfunkRevival. Klare Strategie: Die Konzerne sind schuld. (Netzpolitik, kurz und knackig.)

 
7 Kommentare

Verfasst von - 9. September 2013 in Datenschutz, Kaffeesatz, Netzpolitik, Politik, Web 2.0

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

7 Antworten zu “#Mißfelder über NSA: Probleme? Welche Probleme?

  1. Max Kuckucksvater

    9. September 2013 at 17:42

    Entweder hat Philipp Mißfelder von der CDU nicht die geringste Ahnung von der NSA-Affäre oder ist so etwas von abgebrüht, das er ohne rot zu werden lügt. Beides nicht gerade schmeichelhaft. Hoffentlich blicken seine Wähler jetzt, mit wem sie es da zu tun haben und suchen eine Alternative. Gleich wen man an seiner Stelle nimmt, die Wahl kann nicht schlechter ausfallen.

     
  2. opalkatze

    9. September 2013 at 17:48

    Träum weiter.

     
  3. maltris

    9. September 2013 at 18:34

    Er sieht noch keine Eskalation.

    Ist doch logisch. Wir sind noch nicht aufmüpfig genug.

     
  4. pantoufle

    9. September 2013 at 19:26

    Recht hat der gute Mann. Welcher Skandal denn? Die noch strittigen Fragen wurden an die Fachausschüsse verwiesen, die sogenannte Snowden Affaire ist seit Wochen beendet.
    Niemand interessiert sich mehr für das Thema außer ein paar notorischen Nörglern. Jetzt geht es darum, wie die Politik die jungen Wähler in den sozialen Netzwerken erreicht. Das ist wichtig, auf das sie wählen gehen, zusammen mit den jungen Bürgern Neuland erkunden.
    Ach, und da wäre noch Syrien! Ganz schlimme Sache das – man würde sich ja gerne heraushalten, aber die »Dienste«, über die da gerade geredet wurde, haben ein paar brandheiße Sachen aufgedeckt. Giftgas und so. An die wollen wir jetzt mal ganz fest glauben. Die haben immerhin schon 50 Terroranschläge verhindert. Fast alle. Beinahe.

    Die NSA ist ein militärischer Aufklärungsdienst. Er entscheidet über Krieg und Frieden. Nicht die Politik.
    Missfelder hat recht: »Das ist kein Thema der Politik«

     
  5. Hinterwäldler

    9. September 2013 at 20:21

    Seit wann bestimmt die Politik ob für uns Wähler ein Thema beendet ist? Ich bin ein mündiger Wähler.

     
  6. Angela

    9. September 2013 at 21:30

    Hab‘ ich gestern gesehen und dachte, ich sei im falschen Film. Bin ja froh, dass auch andere ihre Verwunderung zum Ausdruck bringen.

     
 
%d Bloggern gefällt das: