RSS

ARD mit 34 Leuten bei der IOC-Wahl. ZDF mit 4. Weinreich alleine.

10 Sep

[Updates »] Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat heute in Buenos Aires den Deutschen Thomas Bach zum neuen Präsidenten, örrem, gewählt. Wenn Michael Hanfeld das hier schreibt, glaube ich das einfach mal:

Und darüber und über die Vergabe der Olympischen Spiele 2020 nach Tokio und dass Ringen olympische Sportart bleibt, kann natürlich nicht ausführlich genug berichtet werden. Da scheinen 34 ARD-Akkreditierte nur zu angemessen, inklusive lokaler Mitarbeiter, zweier Sportchefs (vom BR und vom SWR), einer großen WDR-Truppe plus Liveschaltungen zu Gerhard Delling, unserem Mann in der Pampa.

Vom ZDF waren laut Hanfeld nur Vier da.

Jens Weinreich allerdings hat (jahrelang, nebenbei bemerkt) recherchiert und die aktuelle Berichterstattung auf seinem Blog, auf Twitter und für u.a. den Spiegel ganz alleine gestemmt. Wenn ich das mal völlig parteiisch und voreingenommen sagen darf: Respekt. Aber so was von.

Und deshalb mach ich jetzt Werbung (nein, ich muss das selbst kaufen, ich krieg da nix für). Bald braucht man ja wieder Weihnachtsgeschenke, die Spekulatius stehen schon in den Regalen.

Jens schreibt ein Buch, das durch Crowdfunding auf Krautreporter finanziert wurde, es heißt Macht, Moneten, Marionetten:

Ich werde die Präsidentenkür bis zum 10. September, bis zur Vollversammlung in Buenos Aires, quasi live begleiten – und darüber ein Buch schreiben.

Vor allem aber werde ich die Arbeit der Strippenzieher, Spindoktoren und Finanziers im Hintergrund beschreiben, denn im olympischen Weltsport verschiebt sich die Macht kolossal: Ölscheichs, Oligarchen und Despoten wie Wladimir Putin bestimmen längst den Lauf der Dinge, akquirieren Mega-Events wie Olympische Spiele und Fußball-Weltmeisterschaften, und durchsetzen die Gremien mit ihren Figuren.

Es geht um mehr als die IOC-Präsidentschaft. Tektonische Machtverschiebungen sollen auf Jahrzehnte hinaus zementiert werden. Der Geldadel aus Diktaturen und Spezialdemokratien, oft nah an der Organisierten Kriminalität, übernimmt das Ruder.

Also: Wer sich für Sport und/oder Politik interessiert, sollte sich auch mit den Schattenseiten beschäftigen. Und zudem noch einen klasse Journalisten unterstützen.

 
Update 1

Hier im Ganzen. Bis jetzt.
 
Update 2

 

Dass der Aufwand für Radio und Fernsehen hoch ist, streitet niemand ab. Ob es mit dem Internet noch nötig ist, das alles in Buenos Aires zu produzieren, ist eine andere Frage. Fragwürdig ist aber vor allem der Anlass, der diesen ganzen Aufwand („50 TV-Produktionen“) hervorgerufen hat.

  • Nachtrag, 12.9.: Das hat Martin Hagemann von der AG DOK/HFF hier schön begründet (Link geht zu FB, frei lesbar)
 
8 Kommentare

Verfasst von - 10. September 2013 in Journalismus, Politik, Sport, Welt

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

8 Antworten zu “ARD mit 34 Leuten bei der IOC-Wahl. ZDF mit 4. Weinreich alleine.

  1. thomrosenhagen

    10. September 2013 at 18:45

    Hat dies auf thomrosenhagen rebloggt und kommentierte:
    Der Oligarchen- und Monarchensport hat seine Marionette in einem „lupenrein“ demokratischen Verfahren „gewählt“. Die Mainstream-Medien klatschen artig Beifall.

     
  2. jfenn

    10. September 2013 at 23:17

    Mußt Du mal so sehen: Die Klassenfahrten werden ja immer anspruchsvoller. Früher gingen wir in die Jugendherberge im Zonenrandgebiet. Die nächste Generation führ dann schon nach Paris. Als ich studierte, war es gerade hip, zum Abi zum Segeln zu fahren (mit Jacken, die mehrere hundert Euro kosteten). Als Studenten nehmen sie heute beim Abschlußball teil mit opulenten Kleidern und die Herren im Anzug und so. Und später fahren sie zur IOC-Wahl nach Buenos Aires. Klassische Klassenstärke: 34 Personen – mit oder ohne Begleitung, übrigens? Und wie hieß das, nochmal: „Rundfunkbeiträge“?

     
  3. opalkatze

    10. September 2013 at 23:21

    Das mit der Begleitung findest du hier, hab es eben oben ergänzt: https://twitter.com/ARD_Presse/status/377494498810400768

     
  4. jfenn

    10. September 2013 at 23:24

    Dachte ich mirs doch.

     
  5. opalkatze

    10. September 2013 at 23:29

    Hab noch gefragt, wie viele ARD-Leute bei der Papstwahl waren. Mal sehen, ob Antwort kommt. :]

     
  6. lokielie

    11. September 2013 at 16:07

    Irgendwo las ich mal, dass bei Produktionen der Öffentlich/Rechtlichen sowieso nie ans Sparen gedacht werden muss. Die können doch aus aus vollen Kassen schleckern…und müssen doch auch nicht immer nur Rosamunde Pilcher und Volksmusike unterstützen. Ein wenig Erlebnishunger (klar auf Kosten anderer Zahler) sei ihnen verziehen. Wo kämen wir denn hin, wenn auch da noch gespart werden müsste?! Es reicht doch, wenn wir Zahler sparen… ;-)

     
 
%d Bloggern gefällt das: