RSS
Bild

Öffentlich-rechtlicher Overkill

19 Sep

shot245Quelle: TV info

 
5 Kommentare

Verfasst von - 19. September 2013 in Medien, Ohne Worte

 

Schlagwörter: , ,

5 Antworten zu “Öffentlich-rechtlicher Overkill

  1. Joachim

    19. September 2013 at 21:51

    Boh eh, langsam dämmert mir warum zwei kluge Kommentatoren hier auf Streik machen. Und die Aussage, „keine Wertung“ zum Einfluss der Medien, die nehme ich zurück. Brot und Spiele? Sabber wer nun am beschissendsten darsteht, Stinkefinger zeigt oder die tollste Kette an hat.

    Ich hätte nie gedacht das diese Politiker zusammen mit den Medien an …… noch zu toppen wären.

    Facepalm.

     
  2. Eike

    19. September 2013 at 22:40

    Dadurch geht nicht einer mehr zur Wahl. Die Medien überschätzen sich selbst. Die gute Nachricht dahinter: Das Koks ist derzeit gut.

     
  3. ein anderer Stefan

    19. September 2013 at 23:17

    Ich kann diesen Politzirkus echt nicht mehr sehen. Schwarzgelbrotgrün dürfen sich medienwirksam balgen, es werden ein paar Skandale erfunden und/oder aufgebauscht, die Linke wird als Schmuddelkind abqualifiziert, die anderen Parteien finden gar nicht erst statt, weil sie als Parteien „non gratae“ gelten. Da kann ich echt gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte.

    [rant]

    Ich habe gewählt, (Briefwahl) aber vor allem, um hinterher über den korrupten Haufen fluchen zu können, den ich nicht gewählt habe. Ich wohne im Wahlkreis, in dem Katja Kipping als Direktkandidatin aufgestellt ist, vielleicht schafft sie es ja – ich habe sie gewählt. CDU will ich nicht, und die SPD-Kandidatin hat hier eh keine Chance. Und die Zweitstimme für die Piraten – die haben es zwar auch reichlich vergurkt, aber eh ich den vier großen meine Stimme gebe… Und das Thema Netzsicherheit haben die anderen ja lieber alle ausgeblendet. Merkwürdige Wahl? Sicher. Aber die Alternative wäre wirklich nur gewesen, nicht zu wählen. Das wollte ich aber auch nicht, um die großen, allen voran die CDU, nicht noch zu stärken. Früher war ich SPD/Grünenwähler (Erst/Zweitstimme), aber die sind beide für mich derzeit nicht wählbar. Die SPD ist eine rote CDU geworden, und die Grünen drehen allmählich frei und werden zur Verbotspartei mit radikalfeministischem Einschlag. Schwarzgeld, der ganze braune Sumpf und die am rechten Rand fischende NIMBY-Partei AfD sind sowieso unwählbar.

    [/rant]

     
  4. opalkatze

    19. September 2013 at 23:52

    Unterschrieben.

     
  5. Hinterwäldler

    20. September 2013 at 12:22

    Wir haben den Kohl gewählt und auch wieder ab. Dann kam rot-grün. Später schwarz-rot und schwarz-gelb. Wir haben sie alle durch. Und jede Regierung hat auf ihre Vorgänger gezeigt und statt deren Fehler rückgängig zu machen, noch welche drauf gesetzt.

    Mit einer Partei haben wir es noch nicht versucht. Also dann auf ein Neues, auch wenn sie arg gescholten und verleumdet wird. Sie bekommt beide Stimmen von mir.

     
 
%d Bloggern gefällt das: