RSS

Morgen, Kinder …

26 Nov

Morgen also werden wir aus der Bundespressekonferenz von den visionären Ideen der geplanten großen Koalition hören: Zuvörderst von dem Masterplan, wie wir in 20 Jahren leben wollen, und was dafür erfüllt werden muss.

Wie es mit der Energiewende weitergeht. Welche Rolle Deutschland künftig im europäischen Miteinander spielen will. Wie die Banken endlich gebändigt werden. Wie innere Sicherheit und Privatsphäre sinnvoll abgewogen werden. Welche Vorsorge- und Pflegemaßnahmen für unsere alternde Gesellschaft beschlossen wurden. Wie die Renten gesichert werden. Dass solidarische Sozialpläne beschlossen wurden. Dass man Wohnungen dort, wo man leben möchte, bezahlen kann. Dass Bildung für alle zugänglich ist, unabhängig vom Einkommen der Eltern. Dass Arbeitsabläufe der Lebenswirklichkeit junger Eltern angepasst werden. Dass Leben wieder planbar wird und niemand mehr von einem prekären Beschäftigungsverhältnis zum nächsten hangeln muss. Dass Alleinerziehende ihren Kindern nichts mehr versagen müssen. Dass Menschen so viel Geld verdienen, dass sie davon sogar ein Mal im Jahr in Urlaub fahren können. Dass Netz- und Medienpolitik wichtig genommen werden. Dass Medien zuverlässig und unabhängig berichten. Welche Funktion die Bundeswehr künftig haben soll. Dass wir das teure, menschenfeindliche Frontex abschaffen. Dass Whistleblower gesetzlich geschützt werden. Dass die Regierung in Berlin und nicht in Karlsruhe sitzt. Dass alle Ministerposten mit Fachleuten besetzt werden.

Oh. Entschuldigt bitte. Ich muss wohl kurz eingeschlafen sein.

 
21 Kommentare

Verfasst von - 26. November 2013 in Politik

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

21 Antworten zu “Morgen, Kinder …

  1. pantoufle

    26. November 2013 at 23:36

    Tja, liebe Opalkatze: Und während Du still vor Dich hinschnarchest, wurden kleine bunte Fähnchen an die Tür der Konferenz geklebt.
    »Morgen, Kinder, wiiirds was gehhhben, Morgen werden wir uns freun…«
    Ein Päckchen für den Minister für innere Befindlichkeiten: Das goldene Hörrohr am güldenen Bande (für die Bande). Friedrich: Warum hast Du so große Ohren?Damit ich alles hören kann!
    »Welch ein Juhubel, welch ein Seeegen…«
    Und einen kleinen Segen für den Minister des Portemonnaies: Eine Maut, eine Maut! Ein dreimonatiges Probe-Abo! Dann wird auf Druck der EU der häßliche Zusatz »außer deutschen Fahrzeughaltern« entfernt.
    »wird in unsrem Hause sein! Einmal werden wir noch wach«
    Bis dann sollten besser alle in besinnungslosen Tiefschlaf verfallen.
    »heißa, dann ist Weihnachtstaaach!«
    Ach Du großer Gott! Das kommt ja auch noch… können sie die Wahlen nicht im März abhalten? Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld? Jedenfalls nicht die, die zufällig keinen Mindestlohn bekommen.
    »Wie wird dann die Stube glänzen, von der großen Lichterzahl!«
    Ja, und da hört es dann eben auf: Der Glanz der Hütte stammt vom größten Wahlbetrug seit Bestehen der Bundesrepublik: Niemand, aber auch wirklich niemand wollte eine große Koalition! Da können sie noch so viele Lampions aufhängen wie sie wollen. Was da wirklich hängen müßte, wären █████████████████████████████

     
  2. opalkatze

    26. November 2013 at 23:42

    Ich kann mich dem Eindruck nicht ganz entziehen, dass ich deine Meinung höchstwahrscheinlich teile.

     
  3. Erbloggtes

    26. November 2013 at 23:43

    Der Ramsauer, der hat’s drauf. So hat er die Maut seit Jahren geplant, so wird’s kommen. Und wer hat uns verraten?

     
  4. pantoufle

    26. November 2013 at 23:47

    Wieso? Soll ich den schwarzen Balken mal gaaanz vorsichtig (nur an einer Ecke) hochheben?

     
  5. opalkatze

    26. November 2013 at 23:54

    Immer dieselben.

     
  6. opalkatze

    26. November 2013 at 23:54

    Neien. Wegen Haftung.

     
  7. altautonomer

    27. November 2013 at 08:00

    In den USA konnte einmal ein mäßig talentierter Westerndarsteller Präsident werden. In Deutschland wird gleich ein komplettes Ensemble an Hobbykabarettisten in die Regierung gehievt.

    Mich beherrschen akut Sprachlosigkeit und Resignation. Und hoffe keiner, dass die SPD-Basis es schon richten wird.

     
  8. Rabin

    27. November 2013 at 08:15

    Doch bitte, nur ein Eckchen. Ich verrat’s auch nicht.

     
  9. DFranzenburg

    27. November 2013 at 09:29

    Was ist der Unterschied zwischen einem Telefon und Politikern?
    Das Telefon hängt man auf, wenn man sich verwählt hat…

     
  10. opalkatze

    27. November 2013 at 13:43

    I don’t.

     
  11. opalkatze

    27. November 2013 at 13:44

    NIX DA.

     
  12. opalkatze

    27. November 2013 at 13:44

    Wohl dem, der noch ein drahtgebundenes Telefon hat.

     
  13. tm852

    27. November 2013 at 13:45

    Wie grosse Koalition, ist doch richtig? Haben doch alle fleissig die Union gewaehlt? Oder ist die SPD nicht ein Teil der Union? Machen fast die selbe Politik und ueberholen sogar noch die CDU rechts. Was soll man davon erwarten?

     
  14. Rabin

    27. November 2013 at 13:58

    Schade. *eg*

     
  15. ein anderer Stefan

    27. November 2013 at 17:56

    Die Frage ist aber, selbst wenn die SPD-Basis plötzlich die Eier in der Hose wiederfindet und die GroKo abwählt – was kommt dann? Schwarz-Grün? Neuwahlen? Rot-grün-rote Notregierung? Wie ich mich auch drehe und winde, es kommt nix gescheites dabei raus.
    Und wenn ich das Geschwätz höre, der Wähler (das unbekannte Wesen) wolle eine GroKo, wird mir übel. Die letzte GroKo war schon Mist, was soll daran jetzt besser werden? Und erkennt der Wähler das wirklich nicht? Ich meine, die Politik gibt sich ja jede erdenkliche Mühe, das Volk dumm zu machen – haben sie so großen Erfolg? Ich halte die meisten Wähler für intelligenter als die Politiker es wahrhaben wollen. Aber viele gehen nur noch aus Gewohnheit zur Wahl, nicht mehr, weil sie an Veränderungen glauben – oder gar an eine gute Politik.

     
  16. Michi

    27. November 2013 at 19:52

    Jetzt kann man wirklich nur noch auf die SPD-Basis hoffen. Wäre ich Parteimitglied, ich würde den Koalitionsvertrag als Frechheit empfinden.

    – Betreuungsgeld? Soll bleiben.
    – Kooperationsverbot aufheben? Gibbet nich.
    – Völlige Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften? Um Gottes Willen.
    – Bürgerversicherung? Guter Witz.
    – Pkw-Maut? Seine Durchlaucht König Horst I. bekommt sein Lieblingsspielzeug.
    – Mindestlohn? Ab 2015 (Inflationsausgleich zu den 8,50 €?) teilweise und erst ab 2017(!) generell.
    – Steuererhöhungen für Spitzenverdiener? Njet.
    – Volksabstimmungen? Nö.

    Bei der Tagesschau heißt es „Gut verhandelt, Genossen!“. Wo denn, bitte??? Außer einigen Verbesserungen bei der Rente und einem irgendwann und irgendwie kommenden Mindestlohn hat die SPD doch nix durchgekriegt.

     
  17. tm852

    27. November 2013 at 22:56

    Serious?
    Rente mit 63? http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/gabriel-pocht-koalitionsverhandlungen-rente-zr-3216248.html
    Gabriel: „Nach 45 Versicherungsjahren muss jemand abschlagsfrei mit 63 in Rente gehen können“
    Also sollte man oder Frau schon mindestens mit 18 in die Rentenkasse einzahlen und Bitte keine Unterbrechung im Erwerbsleben. Ansonsten wirds etwas spaeter mit der Rente und dem Nebenjob.
    Mindestlohn schon ab 2015, Ich bin beeindruckt.
    Hihi, doppelte Staatsbuergerschaft in Zeiten von EU und TAFTA.
    Guter Kommentar hier, besonders die Bildungspolitik ist treffend:
    http://www.der-postillon.com/2013/11/koalitionsvertrag-steht-die-wichtigsten.html

     
  18. Johannes (@Grumpfdalm)

    27. November 2013 at 23:38

    Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!
    Nur wer hat, kriegt noch geschenkt.
    Mutter schenkte euch das Leben.
    Das genügt, wenn man’s bedenkt.
    Einmal kommt auch eure Zeit.
    Morgen ist’s noch nicht soweit.

    Doch ihr dürft nicht traurig werden.
    Reiche haben Armut gern.
    Gänsebraten macht Beschwerden.
    Puppen sind nicht mehr modern.
    Morgen kommt der Weihnachtsmann.
    Allerdings nur nebenan.

    Ganz so „gut verhandelt“ hat die SPD nicht. Viele ungenaue Absichtserklärungen im Koalitionsvertrag, viel Fehlendes zwischen den Zeilen, katastrophale Strafverfolgungsideen (vom Führerscheinentzug über DNA-Beinahetreffer bis zur Vorratsdatenspeicherung) und auf die konkrete Umsetzung der Ideen wird lange zu warten sein. Selbst beim gefeierten Mindestlohn wünscht sich die Union ja weiterhin Ausnahmen für Minijobs, für Langzeitarbeitslose und Geringverdiener – oh, letzteres nicht – die den ganzen Plan ad absurdum führen würden.

    Die Linkspartei hat ja ein gewisses Händchen für plakative Botschaften, diesmal sitzt es aber.

     
  19. ein anderer Stefan

    28. November 2013 at 07:21

    @Johannes: Danke für das Gedicht, das hatte ich vergessen. Erich Kästner, 1927, Weihnachtslied, chemisch gereinigt – so aktuell wie eh und je. Gut, heute kann man sich mit Fernsehen betäuben, das ist schon ein großer Unterschied. GroKo = Großer Stillstand. Und in drei bis vier Jahren kann Frau Merkel der SPD dann das vollste Vertrauen aussprechen, dann hat sich das auch erledigt. Aber diese rote CDU braucht ja eh keiner, am wenigsten offenbar sie selber.

     
  20. madameflamusse

    28. November 2013 at 10:02

    …und es fanden sich ein paar wahnwitzig Verrückte Menschen, die fanden das viel zu lange verhandelt wurde. Sie stürmten die Sitzung und entführten all die Komiker, auch Politiker genannt…und sperrten Sie in einen Hartz4 RealLive BigVolksBrotherZoo ….
    die Überlegung ist jetzt wer nimmt die leeren Plätze ein…z:b: Losverfahren unter den sich freiwillig gemeldeten Volksvertretern…und endlich gab es mal eine spannende Mischung von Menschen, die nicht viel wußten von den Regeln der Politik, diese dafür umso praxisnaher gestalteten. Der erste Kanzler aus Handwerkerkreisen…

     
  21. Andreas Moser

    29. November 2013 at 00:59

    Auch ich vermisse Visionen, Gesellschaftsentwürfe, Zukunftspläne. Dieser Koalitionsvertrag ist nicht nur Klein-Klein, sondern dazu auch noch so etwas von unspezifisch, daß er die Bezeichnung „Vertrag“ nicht verdient: http://mosereien.wordpress.com/2013/11/29/koalitionsvertrag/

    Andererseits: Müssen in einer Demokratie die Visionen und Gesellschaftsentwürfe wirklich von der Regierung oder dem Parlament kommen? Können wir das nicht selbst machen, als Zivilgesellschaft?

     
 
%d Bloggern gefällt das: